Allerhand geboten war beim Museumsfest in Aschach. Natürlich hatte auch die Sonderausstellung in der Museumsscheune geöffnet, die sich unter dem Motto "Wenn die Alten erzählen" ganz dem Dialekt und der Lebensart in Unterfranken widmet. Zum Mitmachen war die "Unterfränkische Wortschatzkiste". Beim Worträtsel "Wos ist dos?" verblüffte Benedikt Feser vom Verein zur Bewahrung des unterfränkischen Dialekts mit zahlreichen Ausdrücken für alltägliche Dinge, was den Besuchern sehr gut gefiel.

"Von einem, der auszog " wusste Märchenerzählerin Gesine Kleinwächter zu berichten. "Living history" bot Renate Kiesel, die in die Rolle von Carola Gräfin von Luxburg schlüpfte und dabei ein historisches Kostüm trug. Als letzte Schlossbewohnerin erzählte sie vom damaligen Leben und führte durch die Schlossanlage.

Sehr beliebt war auch die Aktion "Ich mal Dir ein Schloss": Dafür standen Staffeleien und Farbkästen bereit, sodass sich die Kleinen kreativ betätigen konnten. Regelrecht ins Malen vertieft waren Emma Glöckner aus Sulzthal und Pauline Seufert aus Wirmsthal. "Natürlich waren wir schon öfter beim Museumsfest, es ist immer wieder imposant, was hier so alles geboten wird", sagt Karl Seufert aus Aschach.