Seit Freitag, 11.58 Uhr ist es amtlich: Thomas Bold (CSU) ist für die Amtperiode von 2014 bis 2020 Landrat für den Landkreis Bad Kissingen. Das hat der zuständige Wahlausschuss mit Manfred Gerlach als Kreiswahlleiter festgestellt.

Nach dem amtlichen Endergebnis wurden bei der Landratswahl 85 472 Wahlberechtigte aufgefordert, ihre Stimmen abzugeben. 54 548 Landkreisbürger taten dies.
Gültige Stimmen gab es 46 014, ungültig waren 8534 Stimmen, auf Amtsinhaber Thomas Bold entfielen 42 624 Stimmen. Gewählt wurde aber nicht nur der bisherige Landrat.

1140 andere Nennungen

Da er der einzige offizielle Bewerber bei der Landratswahl war, konnten die Wähler auch Namen anderer Personen auf den Stimmzettel schreiben. Von dieser Möglichkeit machten nicht wenige Gebrauch und schrieben nicht weniger als 1140 andere Namen auf den Stimmzettel. All diese Stimmen fanden Eingang in das offizielle Wahlergebnis, alle wurden vermerkt, auf 22 A4-Seiten. Allerdings wurden nur die "ernst zu nehmenden" vermerkt, so Manfred Gerlach. Spaßnamen und Nennungen wie "Max Mustermann" habe man gleich aussortiert und diese Stimmabgabe als ungültig gewertet.

Bei den zusätzlichen Nennungen bekam Sabine Dittmar (MdB, SPD) mit 165 die meisten Stimmen, gefolgt vom stellvertretenden Landrat Emil Müller (143) und dem Bad Kissinger Oberbürgermeister Kay Blankenburg (119). Es wurden als Alternativen zu Bold alle möglichen Namen genannt, unter anderem Uli Hoeneß - in den unterschiedlichsten Schreibweisen - einige Male, Kabarettist Michl Müller bekam neun Stimmen und die Münnerstädterin Sonja Johannes, die mit einem Plakat auf sich aufmerksam gemacht hatte, fand 41 Symphatisanten. Insgesamt entfielen auf die übrigen Bewerber bei der Landratswahl 2791 Stimmen.

Wahlleiter Manfred Gerlach dazu: "Dass Landrat Thomas Bold keinen Gegenkandidaten hatte, hat uns vor einige Probleme gestellt." Das hing damit zusammen zu ermitteln, stellte der Wahlleiter fest, ob die genannten Alternativ-Kandidaten überhaupt wählbar sind. Das sind sie nur, wenn sie die deutsche Staatsbürgerschaft haben, älter als 18 Jahre, aber jünger als 65 Jahre sind. Und diese Überprüfung "hat so richtig Arbeit gemacht", stellte Gerlach fest.

Amtliches Ergebnis Kreistagswahl

Dann gab es gestern noch das amtliche Ergebnis der Kreistagswahl: Stimmberechtigt waren 85 472 Bürger, gewählt haben 54 578, insgesamt wurden 2,6 Millionen Stimmen auf die sieben Wahlvorschläge verteilt. Die CSU erhielt 1 233 525 Stimmen (= 28 Sitze im neuen Kreistag; unverändert zum Kreistagsergebnis 2008), die SPD erhielt 477 799 Stimmen (= elf Sitze, unverändert), Grüne/BfU erhielten 233 888 Stimmen (= 5 Sitze; minus 1), Freie Wähler/ CBB Hammelburg kamen auf 280 333 Stimmen (= 7 Sitze, unverändert), PWG Bad Brückenau erhielt 189 081 Stimmen (= vier Sitze; unverändert), FDP und Freie Bürger kamen auf 70 848 Stimmen (= zwei Sitze; unverändert) und die ÖDP kam auf 124 361 Stimmen (= 3 Sitze; plus 1). Die Wahlen des Landrates und des Kreistages sind damit amtlich.