Mit einem ausverkauften Konzert ist "Jazz in Bismarck's Basement" im Februar erfolgreich in das Jubiläumsjahr "20 Jahre Jazz im Bismarck's Basement" gestartet. Die Veranstaltungsreihe begeistert immer wieder zahlreiche Jazzfans in Bad Kissingen und Umgebung. Neu ist auch die Live-Übertragung des Konzerts innerhalb des Jazzkellers. So können Besucher das Konzert auch per Flatscreen mitverfolgen.

Am 26. April sind Stefan Koschitzki & Die Goodmänner zu Gast. Stefan Koschitzki ist eines der erstaunlichsten und vielseitigsten Talente der jungen deutschen Jazzszene. Der mit Preisen überhäufte Klarinettist und Saxofonist hat drei weitere begnadete Jazzmusiker um sich versammelt, um Benny Goodman zu würdigen: Stefan Koschitzki (Klarinette), Thilo Wagner (Piano), Markus Bodenseh (Kontrabass) und Hans Fickelscher (Schlagzeug).

A Tribute to Benny Goodman

Zusammen mit dem Schlagzeuger Gene Krupa und dem Pianisten Teddy Wilson gründete Benny Goodman 1935 ein aufsehenerregendes Swing-Trio. Durch den Vibraphonisten Lionel Hampton verstärkt, trat diese Formation 1938 als erste "gemischte" Jazzband überhaupt in der New Yorker Carnegie Hall auf und landet dort vor tanzendem Publikum in Abendkleidung einen riesigen Erfolg. Im Vorfeld wurde dieses Konzert von der Presse einerseits mit Begeisterung angekündigt und auf der anderen Seite heftig kritisiert: zwei schwarze und zwei weiße Musiker zusammen auf der Bühne in der berühmten Carnegie Hall! Diese bewusste Provokation war ein Meilenstein im Kampf für Freiheit und Menschenrechte und Benny Goodman gab an dem Abend die kluge Antwort: "Wir brauchen die weißen und die schwarzen Tasten, um gute Harmonien zu erzeugen."