Dem oft schwierigen Alltag entfliehen und in Gemeinschaft neue Kraft schöpfen, diesem Anliegen diente die Adventsfeier des VdK-Ortsverbands Oerlenbach im Sportheims Lieder und Texte, Rückblick des Vorsitzenden, Ehrungen und Besuch des Nikolaus füllten das Programm.
"Wenn wir anderen Freude schenken, strahlt dies in unser eigenes Leben zurück": Dazu ermutigte Vorsitzender Günther Gößmann-Schmitt, der einen kurzen Abriss des Vereinsgeschehens anfügte. Zusammen mit Kassenwartin Ursula Bieber besuchte er ein Wochenseminar zum Schwerpunkt Pflegereform. Erfolgreich liefen im Ortsverband die Neuwahlen, bei denen Felix und Edith Lorger nach langer Amtszeit nicht mehr kandidierten.


Fast 500 Mitglieder

Die Sammlung "Helft Wunden heilen" konnte mangels Helfer nicht mehr in allen fünf Mitgliedsorten durchgeführt werden. "Unterstützen Sie die Arbeit der Verantwortlichen", bat Felix Lorger, der im VdK-Kreisverband seit 18 Jahren Schriftführer ist. Mit Zahlen untermauerte er Bedeutung und Aufwärtsentwicklung des VdK, der im Ortsverband fast 500 Mitglieder zählt.
Zweiter Bürgermeister Gerhard Fischer wertete den VdK als unverzichtbare Einrichtung, soziale Werte zu pflegen und einzufordern. "In unserer Gemeinde nimmt der Ortsverband einen hohen Stellenwert ein, wenn es um Pflege von Geselligkeit und Hilfe für Menschen in Ängsten und Nöten geht. Diese ehrenamtlichen Dienste verdienen großes Lob", stellte er heraus. Ihm schloss sich Bürgermeister Fridolin Zehner von Rannungen an.
Aus seiner himmlischen Sicht ging der Nikolaus (Georg Sittler) auf die Vereinsarbeit vor Ort ein. "Schade ist, dass sich für Ebenhausen noch keine Vertrauensperson finden ließ. Unterstützen Sie die Arbeit der Vorstandschaft und nützen Sie die Angebote!", bat er und belohnte die Sammler Ute Beutert, Ludwig Moritz, Sandra Reiher und Martha Wolf.
Mit den Mundartgeschichten "Die Gochshumer Weihnachtsgans" und "Plätzlesbacken" erfreuten Maria Beutert bzw. Eleonore Kiesel.


Treue Mitglieder geehrt

Für treue Mitgliedschaft wurden Elisabeth Schüssler, Georg Sittler (beide 25 Jahre), Bernhard Erhard, Eleonore Schramm, Hans Wlost (alle 30 Jahre) und Richard Wagner (40 Jahre) mit Ehrennadel und Urkunde belohnt.