"Der Tuwack wack wack, Tuwack wack wack, Tuwack ist mein Leben, is mei' Freud", so klingt es in Steinach nun schon seit exakt 100 Jahren. Da nämlich, kurz nach dem Ersten Weltkrieg, wurde der Rauchclub Blaue Wolke Steinach gegründet und das Lied mit diesem Refrain immer noch bei jeder Zusammenkunft des Vereins gesungen. Der Verein, bei dem zuerst in gemütlicher Runde Pfeife geraucht wurde, gab sich und seinen 15 Gründungsmitgliedern damals strenge Statuten: Zuzüglich zur Aufnahmegebühr von zwei Reichsmark waren monatlich 30 Pfennig Vereinsbeitrag zu entrichten. Teuer wurde es allerdings, wer unentschuldigt den jeweils samstäglichen Klubabenden fernblieb. Jedes Fernbleiben kostete damals 50 Pfennig, Klubabend war jeden Samstag und zum Vergleich, das Briefporto betrug damals zehn Pfennig! Keine zwanzig Jahre später war allerdings Schluss mit den Klubabenden, nicht wegen der Kosten, sondern wegen der Gleichschaltung der damaligen Vereine. Erst in den sechziger Jahren, lebte der Verein wieder auf und beteiligte sich ab 1965 jährlich mit eigenem Festwagen am Faschingsumzug. Die Wiedergründung, diesmal mit 17 aktiven Rauchern und die Rauchabende fanden in der gleichen Gastwirtschaft in Steinach statt wie ursprünglich - heute finden die jährlich sechs Rauchabende in einem extra eingerichteten Raum des ehemaligen Steinacher Rathauses statt, denn nur noch dort darf "indoors" geraucht werden.