Claudia Beyrle, Leiterin der Hammelburger Volkshochschule, ist optimistisch: "Es kommen auch wieder Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die zuletzt vor Corona da waren", berichtet sie von der Anmeldung für das Herbst- und Wintersemester. Offizieller Semesterstart ist am Montag, 26. September. Bisher seien die Anmeldungen eher zögerlich gelaufen. "Die Leute sind noch nicht richtig nach den Ferien angekommen", vermutet Beyrle. Das zurückliegende Semester lief zwar deutlich besser als die beiden Frühjahr-/Sommersemester zuvor, auf dem Stand von vor der Corona-Pandemie ist die Volkshochschule jedoch noch nicht.

Mehrfach ohne gedrucktes Programm

2021 und 2022 starteten die Frühjahrssemester jeweils ohne gedrucktes Programmheft. Die Lage im Winter sei zu unübersichtlich gewesen. Die Volkshochschule setzte unter anderem auf Outdoor-Kurse wegen der deutlich geringeren Infektionsgefahr im Freien. Zudem wurden weniger Teilnehmer pro Kurs angenommen und die Seminare verkürzt. Besonders stolz ist Beyrle auf eine Auszeichnung für die Veranstaltung "Die Bierwelt der ältesten Weinstadt Frankens". Der Bayerische Brauerbund zeichnete sie im Mai als "Goldene BierIdee 2022" aus. Natürlich gibt es die Führung auch im Herbstprogramm wieder: Am 1. Oktober präsentieren Sebastian Voll und Franz Josef Schneider die Kombination aus Vorträgen und Verkostung. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren seien heuer zu Semesterstart sogar noch Plätze für die Bierführung frei.

Kurse für Ukrainerinnen und Ukrainer

Ab Mai reagierte die VHS Hammelburg auf die aktuelle politische Lage: In sogenannten "WegWeiserKursen" führte ein ausgebildeter Kulturmittler Ukrainerinnen und Ukrainern in ihrer Muttersprache ins Leben in Deutschland ein. Zudem wurden Deutschkurse aufgenommen. "Nach einem über Spendengelder der Stadt Hammelburg finanzierten Kurs schloss sich ab Ende Juni ein Erstorientierungskurs und ab Mitte Juli eine zweiter Erstorientierungskurs an", berichtet Beyrle. Für die Kurse habe es Fördermittel und Unterstützung von mehreren Stellen gegeben.

Von den ursprünglich geplanten 164 Kursen der Hammelburger VHS fanden im zurückliegenden Semester nicht einmal die Hälfte statt: Für die 77 Kurse gab es laut VHS 967 Anmeldungen. Zum Vergleich: Im Vorjahressemester gab es 67 Kurse mit 662 Anmeldungen, im Jahr 2020 waren es 53 Kurse mit 682 Anmeldungen. 2019, also im letzten Jahr vor der Pandemie, hatte die VHS noch 1129 Anmeldungen für 93 Kurse verzeichnet.

"Ich habe immer nur positive Rückmeldungen bekommen", blickt der Langendorfer Otmar Pfister auf seine Zeit als Referent an der Volkshochschule zurück. Pfister war 1977 Gründungsmitglied des Vereins "Freunde der Trimburg". Vorträge halte er schon seit Jahrzehnten, ins Programm der VHS wurden sie vor sechs Jahren aufgenommen. Pfister teilt sein Wissen über die Trimburg und über die Herren von Erthal. Aus dem offiziellen Programm hat sich der 81-Jährige verabschiedet. Ganz loslassen kann er aber trotzdem nicht: Auf Anfrage mache er nach wie vor Führungen, und: "Ich bin ja fast jeden Sonntag oben, wenn mich jemand fragt, erzähle ich auch gerne spontan was über die Burg."

Claudia Beyrle ist froh, dass wieder ein gedrucktes Programmheft vorliegt. "Viele verbinden das Heft mit Normalität nach den Jahren der Ausnahmesituation." Allerdings seien auch nach dem Druck noch einige Kurse dazu gekommen. Deshalb verweist sie auf die aktuelle Übersicht auf der Homepage vhs-kisshab.de. Dort werden auch die digitalen Schnuppertage aller unterfränkischen Volkshochschulen vom 26. bis 28. September beworben. Interessierte können sich online über Japanisch- oder Türkisch-Sprachkurse, Gedächtnistraining oder Baufinanzierung informieren.

Tipps zur Grundsteuer-Erklärung

Auch wenn das Programm im Wesentlichen steht, gibt es im Hammelburger VHS-Büro noch viel zu tun: "Nebenher laufen die Erstorientierungskurse für Ukrainer und das Qualitätsmanagement-Audit", nennt Beyrle als Beispiel. Die ersten Vorträge waren bereits vor dem offiziellen Start, heute, Donnerstag, geht es weiter mit einer Einführung in das Geoportal Bayernatlas: Mitarbeiter des BayernLab Bad Neustadt zeigen ab 18 Uhr die Funktionen, darunter auch die Grundstücksinformationen für die Erfassung der Haus- und Grundsteuer. Gezielt über die Neufestsetzung der Grundsteuer informiert dann Steuerberater Michael Henn am Mittwoch, 5. Oktober, ab 19 Uhr, im Kellereischloss. Anmeldungen sind wie bei allen anderen Kursen über die Homepage oder für Stammkunden telefonisch unter Tel.: 09732/902-434 täglich von 10 bis 12 Uhr möglich.

Neben Klassikern wie den zahlreichen Fitness- und Sprachkursen, einem Weidenflechtkurs, dem Plätzchenbacken für Weihnachten oder mehreren Malkursen in verschiedenen Techniken gibt es auch zahlreiche neue Angebote im aktuellen Programm: Dazu gehört etwa eine Anleitung zur vogelfreundlichen Gartengestaltung durch den Landesbund für Vogelschutz am 25. Januar. Freie Plätze gibt es noch beim neuen Zumba-Kurs mit Laura Zwickl, der am 10. Oktober startet. Über Epidemien und den medizinischen Fortschritt berichtet Dr. Reinhard Schaupp in einem Vortrag am 22. November. Die Glaubwürdigkeit von Nachrichten in Zeiten von Fake News beleuchtet am 20. Oktober Julia Back, die bei der Main-Post für die Redaktionen in den Landkreisen Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld verantwortlich ist.