Zwar gingen nicht alle Wünsche in Erfüllung, doch der Vorsitzende der "Freunde der Trimburg", Micha Strauß, konnte in der jüngsten Jahreshauptversammlung über weitere Fortschritte bei der Erhaltung und Attraktivitätssteigerung der Landmarke, ein Wahrzeichen des Saaletals, berichten. Er gab die Bilanz des vergangenen Jahres und eine Vorschau auf die nächsten sechs Monate. Mit Genehmigung des Landesamts für Denkmalpflege (LfD) wurde ein Sonnensegel vor dem Ausschank im Burghof montiert. Das Amt erlaubte für den Echtersaal zwar keine Glasfenster, gab jedoch grünes Licht für Pergola-ähnliche Jalousien als Wetterschutz, deren Einbau eine Fachfirma noch heuer vollzieht. Um die Bewirtschaftung für Vereine zu vereinfachen, planen die Trimburgfreunde Pagodenzelte im Burghof aufzustellen, in denen das Gartenmobiliar vor schlechtem Wetter ebenfalls Schutz findet. Zum Saisonende können diese vom LfD akzeptierten "fliegenden Bauten" eingelegt werden.

Erfreut zeigte sich Bürgermeister Karlheinz Kickuth über das "Mitziehen" der Denkmalpflege, die Kompromissbereitschaft zeigt beim Einbau einer neuen Ausschanktheke. Zwei große Sonnenschirme im Burghof sind in Aussicht gestellt. Was die Bewirtschaftung der Burg angeht, will er auch Vereine aus weiteren Region ansprechen. Der Vizevorsitzende hofft zudem auf Unterstützung der Trimburgfreunde bei der 1200-Jahr-Feier Elfershausens, die 2020 stattfindet. Sein Dank galt allen am Erhalt und Betrieb der Trimburg beteiligten Kräften.