Hammelburg hat viele schöne Ecken zu bieten, an denen Einheimische und Touristen den Sommer genießen können. Als besonderer Geheimtipp zeigte sich der Garten rund um das Musikheim der Stadtkapelle Hammelburg bei deren Sommerserenade von seiner besten Seite. Mit Lampions, Kerzen und Lichterketten illuminiert lockte das Idyll unter dem Blätterdach der Kastanienbäume junge und junggebliebene Musikfreunde zum musikalischen Auftakt in die Sommerferien an. Auf Picknickdecken, Strandstühlen, Bierzeltbänken oder an Stehtischen genossen zahlreiche Konzertbesucher die besondere Open-Air-Atmosphäre.

Spielfreudige Musikerinnen und Musiker und ein gut gelaunter Dirigent erwiesen sich als hervorragende Gastgeber. Zu gewohnt böhmischen Klängen wurden die Fans der Stadtkapelle mit dem Marsch Allgäu-Land und der Lieblingspolka Ein halbes Jahrhundert begrüßt und in heimischen Gefilden abgeholt. Mit den Tollkühnen Männern in ihren fliegenden Kisten hob die Hammelburger Stadtkapelle unter Leitung von Matthias Zippel ab in die Lüfte und nahmen ihr Publikum mit auf eine Zeitreise in die 70er und 80er Jahre. Melodien und Hits von Kultsängern und Bands wie die Spider Murphy Gang, ABBA, Die Beach Boys, Die Blues Brothers, Eric Clapton und Udo Lindenberg erwiesen sich als zuverlässige Garanten für ausgelassene Stimmung. Das Vive la France-Medley und Libertango weckten die Reiselust nach Frankreich und Argentinien für die anstehende Urlaubssaison.

Dirigent Matthias Zippel heizte mit gewohnt lockeren Anmoderationen die Stimmung an und bezog das Publikum in die musikalische Urlaubsreise mit ein. Trotz guter Konzertlaune gab es für den scheidenden Dirigenten aber auch wehmütige Momente an diesem Abend, als Christoph Emmerth ihn mit einer Rückschau auf vergangene Konzerte verabschiedete und ein Erinnerungsfoto der Musikanten überreichte.