An vielen Ecken der Region wird aktuell gebaut, zudem laufen hinter den Kulissen die Vorbereitungen für Großbaustellen wie dem Hammelburger Bürgerhaus und dem geplanten neuen Schulzentrum. Bis Freitag, 11. Dezember, mussten die Wettbewerbsarbeiten für ein neues Gymnasium, eine neue Realschule sowie ein neues Förderzentrum losgeschickt werden, die Modelle müssen kommenden Freitag nachgereicht werden. Das Preisgericht mit Architekten aus dem gesamten Bundesgebiet, Landrat, Kreisräten und Schulleitern tagt dann am Donnerstag, 21., und Freitag, 22. Januar.

Ausgelobt wurde der Wettbewerb Ende Juli: Auf einer Fläche von rund neun Hektar sollen drei Schulen samt Mensa und Sportstätten untergebracht werden. Es geht zum einen um eine städtebauliche Entwicklung des Gebietes, zum anderen sollen bereits jetzt Gymnasium, Mensa, Zweifach-Turnhalle sowie Bushaltestelle, Parkplätze und Haltestellen für Eltern geplant werden. Alleine Mensa und Gymnasium umfassen 6000 Quadratmeter Nutzfläche, die Realschule weitere 4000, das Förderzentrum 1600.

44 000 Euro für den Sieger

Im September wurden die 22 Teilnehmer am Wettbewerb bestimmt. Kosten lässt sich der Landkreis den Wettbewerb rund 231 000 Euro: Alle Teilnehmer erhalten 5500 Euro Aufwandsentschädigung, dem Sieger winken 44 000 Euro, für den 2. und 3. Platz gibt es 27 500 und 16 500 Euro. Zudem wird einer der Preisträger mit den Planungsleistungen beauftragt.

Bereits seit einem halben Jahr im Gange ist die Neugestaltung der Bahnhofstraße in der Hammelburger Innenstadt. Wie geplant, wurde in dieser Woche ein erster Abschnitt der Fahrbahn frei gegeben. Für Fußgänger ist die Straße sowieso durchgehend begehbar. Auch die Bauzäune aus Richtung Marktplatz wurden abgebaut. Aktuell wird an der Einmündung der Josef-Schultheis-Straße gepflastert.

Überraschend abgebaut wurde der Kran auf dem Marktplatz. Nach Informationen der Redaktion wurden die Bauarbeiten an einem Wohnhaus abgebrochen, weil nach Abbrucharbeiten eine andere Bausubstanz zum Vorschein kam als erwartet. Der Bauherr wollte sich auf Nachfrage nicht äußern. Die Frage ist, ob an dieser Stelle erneut ein Kran aufgestellt werden soll, denn: Auf der anderen Seite des Marktplatzes will die Stadt selbst im Januar mit dem Bau des Bürgerhauses beginnen. Gestartet wird mit Kanal-Arbeiten, danach sollen die Abriss-Arbeiten folgen. Der Kran werde zwar auf dem Buttenmarkt aufgestellt, aber auch auf dem Marktplatz soll es eine Baustelleneinrichtung geben.

Im Rahmen des Bau-Unterhalts ließ das Staatliche Bauamt in den vergangenen Tagen Schilder entlang der B 287 erneuern. "Bei Verkehrsschildern kann mit zunehmendem Alter die Reflexionsfähigkeit und damit die Sichtbarkeit bei Tag und insbesondere bei Nacht nachlassen", heißt es dazu aus Schweinfurt. Deshalb werden Schilder regelmäßig ausgewechselt. Alleine für den Landkreis Bad Kissingen bedeute das jährlich eine Investition von rund 50 000 Euro.

Zudem wurden bereits am 26. November insgesamt zwölf provisorisch Tempo-60-Schilder an der Autobahn-Anschlussstelle Hammelburg aufgestellt: Die Unfallkommission hatte nach mehreren Unfällen dort eine Geschwindigkeitsreduzierung beschlossen. Im kommenden Jahr sollen die Verkehrszeichen auf sogenannte Plantafeln aufgebracht werden.

Auch entlang der Saaletalbahn wird gebaut: Unter anderem wurde in dieser Woche in Diebach der Bahnsteig erneuert. Details von der Deutschen Bahn gab es dazu bisher trotz Nachfrage nicht.