Architekt Johannes Hahn stellte aufgrund der Änderungswünsche aus der Gemeinderatssitzung vom September 2020 den 2. Planentwurf für das Baugebiet Innenbereich Quelle/Rhönhof vor. Laut Planentwurf sollen neun Einfamilien-, zwei Mehrfamilienhäuser und mittig ein Grünanger, der das Baugebiet als zentrales Element bereichert, entstehen. Michael Meindl und Frank Mersdorf interessierte vor allem die Größe der Grundstücke, die aus den Plänen für sie nicht wirklich ersichtlich gewesen sind.

Frank Geier vom Bauwesen machte Vorschläge für Festlegungen, damit die Bauwerber nicht unnötig Befreiungen beantragen müssten. Diese bezogen sich auf Dachform, Firsthöhe, Geschosszahl, Zisternen und Photovoltaikanlagen. Das Gremium fasste einen Beschluss, der grundsätzlich die Richtung vorgibt und beauftragte die Verwaltung in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro einen Entwurf für das Baugebiet "Innenbereich Quelle" zu erstellen. Anschließend stellte Bürgermeister Mario Götz das Bauleitverfahren im Überblick vor. "Machen wir uns nichts vor, da gehen bestimmt 24 Monate ins Land bis die Bagger anrücken", machte Götz ergänzend deutlich.

Johannes Hahn stellte auch die Ausführungsplanung und Beratung über die weitere Vorgehensweise für den Einbau einer neuen Rathaus-Eingangstür vor. Schon seit einigen Jahren beschäftige man sich mit der neuen Tür für das alt-ehrwürdige Rathaus, deutete Götz an. Das neue Türelement aus Eiche mit neuestem Schließsystem und Einbruchsicherung koste inklusive Abbruch-, Schlosser- und Verglasungsarbeiten überschlägig rund 26 000 Euro.

Bauanträge bewilligt

Der Rat befürwortete außerdem die vier eingegangenen Bauanträge: Antrag zur Nutzungsänderung von zwei Wohnungen zu Arbeiterunterkünften und Stellplätzen in Thulba, Alte Thulbaer Straße. Für die in den Arbeiterunterkünften geplante Anzahl an Betten seien die fünf neu geschaffenen Stellplätze und zwei Garagenstellplätze ausreichend. Ferner den Bauantrag zur Errichtung von zwei Überdachungen, einem Geräteraum sowie einem Balkon in Thulba, Mühlbachring. Die genannten Bauvorhaben fügten sich in die nähere Umgebung ein.

Außerdem ging es um den Antrag zur Errichtung einer offenen Loggia in Oberthulba, Schieferstein. Die Loggia hat eine Fläche von 24 Quadratmeter, die festgesetzte Grundflächenzahl von 0,4 werde nicht überschritten. Die Aufhebung der Bebauungspläne "Stöckleshecke" in Wartmannsroth nahm der Rat zur Kenntnis.

Bei der Durchführung der Bündelausschreibung für die kommunale Strombeschaffung hatte sich Geschäftsführerin Nicole Wehner eingelesen. Die Kubus GmbH bietet den bayerischen Kommunen aktuell die Teilnahme an der Bündelausschreibung für die Lieferjahre 2023 bis 2025 an. Daniel Bahn sprach sich hier für die Option "100 Prozent Ökostrom ohne Neuanlagenquote" aus.

Der Gemeinderat folgte dem, die Mehrkosten gegenüber "Normalstrom" betragen für den Markt Oberthulba dadurch rund 2500 Euro jährlich. Nach Einholung verschiedener Angebote wurde die Firma Höchemer Büro GmbH & Co. KG aus Bad Bocklet mit der Lieferung von 14 Luftreinigungsgeräten für die Schule beauftragt. Fünf Geräte wurden bereits geliefert, die Restlieferung erfolge zeitnah.

Kämmerer Klaus Blum stellte dem Gremium den Verwaltungshaushalt 2021 vor. Er schließt in Einnahmen und Ausgaben ausgeglichen mit 11,26 Millionen Euro ab, bei der Gewerbesteuer habe man vorsichtig optimistisch gehandelt. Götz bezeichnete den Haushalt als solide und seriös.

Verwaltungshaushalt

Haupteinnahmen:

Grundsteuer B 438 000, Gewerbesteuer 1,35 Millionen, Einkommens- und Umsatzsteuerbeteiligung 2,62 Millionen, Schlüsselzuweisungen 1,66 Millionen, Benutzungsgebühren 1,26 Millionen, Einnahmen aus Verkäufen 299 000, Zuweisungen und Zuschüsse 1,38 Millionen und Erstattung von Verwaltungsausgaben 787 900 Euro.

Ausgaben:

Personalkosten 2,22 Millionen, Unterhalt unbewegliches Vermögen 1,15 Millionen, Verwaltungs- und Betriebsausgaben 733 500 , Steuern und Versicherungen 391 000, Zuweisungen und Zuschüsse 1,40 Millionen,

Gewerbesteuer-, Kreis- und Solidarumlage 2,30 Millionen und die Zuführung zum Vermögenshaushalt 473 800 Euro.