Nach mehrmaliger Absage der Generalversammlung wegen zu hoher Infektionszahlen konnten sich die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr nun endlich am Sportplatz in Frankenbrunn im Freien treffen. Unter Einhaltung aller Corona-Schutzmaßnahmen blickte Vorsitzender Torsten Büchner auf das Jahr 2020 zurück.

Die Vereinstätigkeit beschränkten sich dabei auf die sogenannte "Knut-Aktion", das Einsammeln der Weihnachtsbäume durch die Jugendfeuerwehr, den Vorstellungsabend des Bürgermeisterkandidaten Mario Götze im Feuerwehrhaus und das Mitwirken der Feuerwehr bei der Planung des neuen Bürgerhauses in Frankenbrunn.

Kassier Detlef Marhold wurde nach seinem Bericht eine sehr ordentliche Kassenführung bescheinigt. Nach dem Bericht von Schriftführerin Carolin Granich folgte der Tätigkeitsbericht des 1. Kommandanten Sven Büchner.

Tierischer Einsatz

Dieser benannte als Einsätze eine örtliche Verkehrsabsicherung anlässlich der Kommunion und drei THL-Einsätze. Darunter fielen das Einfangen entlaufender Kühe, ein Motorrad- und Pkw-Unfall und ein mit Wasser vollgelaufener Keller in Diebach.

Besonders erfreut zeigte sich der 1. Kommandant über die Vielzahl an Atemschutzgeräteträgern, die sehr gute Jugendarbeit unter Jugendwart Jan Seifried und die Ausbildung des Feuerwehrführerscheins. Denn hier konnten mit Jonas Vonroth und Jan Seifried gleich zwei Kameraden die Führerscheinprüfung unter Ausbilder Torsten Büchner erfolgreich ablegen und gleichzeitig wurde mit Alexander Zülch noch ein neuer Ausbilder für den Führerschein ausgebildet.

Zudem wurden zwei Lehrgänge an der staatlichen Feuerwehrschule absolviert.

Außerdem übte die Feuerwehr am neuen TSF-W Feuerwehrauto, das die Gemeinde im letzten Jahr neu beschaffte, um vor allem das Löschen mit dem 700l Tank kennen- und einschätzen zu lernen. Auch optimierte man das Feuerwehrauto in seiner Einrichtung, um bei Einsätzen schneller und besser agieren zu können.

Ausblick auf 2021

Für das Jahr 2021 hofft Sven Büchner auf die weitere Ausbildung des Feuerwehrführerscheins, einen Erste-Hilfe-Kurs im Herbst und eine Sammelübung der Wehren auf Gemeindeebene. Zum Schluss beförderte der 1. Kommandant Jan Seifried noch zum Löschmeister.

Bürgermeister Mario Götz sagte: "Man merkt, dass euch Feuerwehr Spaß macht, und dass trotz Corona bei euch etwas los war". Die letzten zwei Jahre wären sehr herausfordernd gewesen, betonte er, und der Feuerwehrdienst musste unter erschwerten Bedingungen weiterlaufen.

KBI Thomas Eyrich blickte auf ein coronabedingt turbulentes Jahr zurück, in dem Hygienekonzepte entwickelt und Einsätze gefahren werden mussten, obwohl kaum Übungen stattfinden konnten. "Die Feuerwehr hat trotzdem ihren Job gemacht, ohne Rücksicht auf Verluste", so Eyrich. Einstimmig wurde beschlossen, dass die Feuerwehr Frankenbrunn in einen eingetragenen Verein umgewandelt werden soll.

Wahlen: Sven Büchner (1. Kommandant),

Johannes Fröhlich (2. Kommandant),

Markus Leitschuh (1. Gerätewart), Christian Döll (2. Gerätewart), Moritz Büchner (3. Gerätewart), Jan Seifried (Jugendwart),

Torsten Büchner (1. Vorsitzender), Harald Umkehr (2. Vorsitzender),

Detlef Marhold (Kassier), Jonas Vonroth (Schriftführer),

Patrick Fella, Andre Gabel, Alexander Zülch, Florian Kober (Beisitzer),

Florian Döll, Mariano Umkehr, Noah Vonroth, Linus Büchner, Leon Baumgart, Lennart Wilde, Niklas Vorndran (Vertrauensleute), Stefan Zülch, Jürgen Büchner (Kassenprüfer).

Ehrungen: Daniel Schottdorf (25 Jahre),

Andreas Büchner, Ludwig Haas, Bernd Vonroth (40 Jahre) und

Franz Hämel (70 Jahre).

Aufnahmen: In den aktiven Dienst aufgenommen wurden Frank Försch und Thomas Krampert, sowie für die Jugendgruppe Tobias Schäfer, Lara Ebert, Paula Schuhmann, Raphael Kitzinger und Alison Herterich

Beförderung: Jan Seifried zum Löschmeister