In der Marktgemeinde entsteht zur Zeit mit dem "Permakulturgärtchen Saaletal" ein Umweltprojekt in Zusammenarbeit mit dem Euerdorfer Gartenbauverein, Bund Naturschutz und Permakulturverein Rhön-Saale. Auch die Kindertagesstätte wird Teil des Projektes sein und gleichzeitig davon profitieren.

Das gepachtete Grundstück, am Fahrradweg Richtung Euerdorfer Kläranlage gelegen, verfügt über einen alten Obstbaumbestand und zwei kleine Hütten. In Kooperation mit dem Kindergarten wird der Streuobstbestand ergänzt mit Beerensträuchern, Blühpflanzen und Beeten. "Die Kinder sollen hier die Möglichkeit bekommen, die Natur im Jahresverlauf hautnah zu erleben. Das beginnt mit dem Einpflanzen der Samen oder dem Anbau junger Pflanzen, der Pflege bis hin zur Ernte der Nahrungsmittel - vielleicht mit einem gemeinsamen Kartoffelfeuer oder Saftpressen", erklärt Florian Probeck, Lehrer und Beisitzer im Gartenbauverein, der für das Projekt der Hauptansprechpartner ist.

Der Kindergarten soll in dem Garten, den die Kinder bequem zu Fuß ohne Straßenüberquerung erreichen, einen eigenen Bereich erhalten und für sich gestalten - natürlich mit Unterstützung der Projektpartner. Für diesen Bereich sind auch ein Weiden-Tipi, eine Kompost-Trenntoilette und zwei Fußballtore angedacht. "Das ist eine geniale Idee mit dem Gärtchen. Wir freuen uns schon jetzt darauf", erklärt Renate Kröckel, Leiterin des örtlichen Kindergartens, "zum einen haben wir die Möglichkeit, Projekte dort durchzuführen und zum anderen gewinnen wir wertvolle Fläche zum Spielen."

Im hinteren Bereich, der durch Beerensträucher abgetrennt ist und dem Gartenbauverein vorbehalten ist, ist eine Vorrichtung für eine Outdoor-Küche angedacht, um das Geerntete gleich frisch zu verarbeiten. Oder um gleich vor Ort zu verzehren. Dazu ist auch ein Holzkohle-Pyrolyseofen geplant, mit dem aus organischem Material, wie Astschnitte, Pflanzenkohle hergestellt werden kann, mit der man später grillen kann.

Bewusstsein für die Natur

Bis das "Permakulturgärtchen Saaletal" seiner endgültigen Bestimmung übergeben wird, dauert es noch etwas. "Die Planung steht und wir beginnen mit den ersten Arbeiten", so Florian Probeck. Holzrahmen für die Hochbeete wurden bereits von der Firma Temco gesponsert. Mit den Eltern der Kindergartenkinder ist eine Aktion geplant, bei der Hoch- und Hügelbeete angelegt werden sollen. Warum trägt dieser Garten die Bezeichnung Permakultur? "Ein Permakulturgarten ist eine nachhaltige und naturnahe Alternative - ein an sich geschlossener Kreislauf. Gerade für die Kinder ist es wichtig, ein Bewusstsein für Natur und Umwelt zu schaffen, sie in den Kreislauf miteinzubinden, von der Saat bis zur Ernte. Aber auch danach. Gartenabfälle werden wieder Nährstoffe, bringen wieder Neues hervor. So haben die Kinder die Möglichkeit, den Kreislauf der Natur kennenzulernen", erklärt Silke Kaufmann, Vorsitzende des Gartenbauvereins. Aber nicht nur Kinder sollen sich hier wohlfühlen: "Mit diesem Garten wollen wir außerdem einen generationsübergreifenden Treffpunkt für Menschen mit Begeisterung für Natur und Garten schaffen. Die Lage hier am Saaletal-Radweg ist geradezu ideal. Überhaupt freuen wir uns über viele Besucher - und natürlich auch Helfer und Sponsoren. Jeder ist dazu willkommen. Auch für weitere Ideen sind wir offen." Wer beim Permakulturgärtchen Saaletal unterstützen möchte, kann sich gerne bei Florian Probeck melden: Tel.: 0163/ 480 67 57.