Bedingt durch die allgegenwärtige Corona-Krise musste der geplante Arbeitseinsatz der Afrika Hilfe Franken im April abgesagt werden. Im Mai dann kamen aus Tansania immer mehr Anfragen via Whatsapp, wann und ob es denn weiter geht. Im Januar war bereits beim letzten Arbeitseinsatz unter Leitung von Uwe Tobaben das Fundament für ein Klassenzimmer und ein Lehrerzimmer gelegt worden.

Es wurde hin und her überlegt. Ein anderes Vereinsmitglied wollte fliegen, aber die Flüge wurden von Seiten der Fluggesellschaft abgesagt, dann kam auch noch die Quarantänepflicht hinzu. Auch in Tansania wurde ein teilweiser Lock-Down angeordnet. Universitäten, Schulen und Kindergärten wurden geschlossen, während das öffentliche Leben mit wenigen Einschränkungen weiter ging.

Wasserpunmpe: Reparatur nötig

Auch der vom Verein betriebene Kindergarten war bis zum 29. Juni geschlossen und nahm danach den Betrieb wieder auf. Da die Wasserpumpe lange außer Betrieb war, arbeitete sie nicht mehr und musste aus 120 Meter Tiefe gezogen werden. Ein Kabelanschluss war so stark korrodiert, dass kein Strom mehr fließen konnte. Nach Erneuerung der Anschlüsse arbeitet sie wieder einwandfrei.

Whatsapp-Nachrichten zwischen dem Direktor der Grundschule in Kise, den Maurern und dem Verein machen Mut, den Bau weiterzuführen. Ein Bekannter erklärt sich bereit, Geld via World-Remit an den Schuldirektor zu überweisen. Dieser bekommt das Geld dank dieser Möglichkeit binnen Minuten auf sein Handy-Guthabenkonto.