Der aus mehreren Teilen bestehende Zug wechselt den Schotter komplett aus.

Zu dem Verband gehört eine Maschine, die den Schotter aus dem Gleisbett aufsammelt. Über Förderbänder gelang das Material in einen Teil der Schüttgutwaggons. Sind diese voll wird der Teil des Zuges abgekoppelt und weggefahren. Waggons im hinteren Teil des Zuges stellen frischen Schotter bereit. Zum beladen fährt dieser Teil des Verbands zum Bahnhof Elfershausen.

Auf dem Gelände an der Station befindet sich der Lagerplatz für den Schotter. Ein Radlader befüllt die Waggons über eine aufgeschüttete, kurze Rampe. Dann rollt der Zug wieder zur Einsatzstelle zur Maschine. Meistens wird der Schotter nur gereinigt, doch zwischen Elfershausen und Euerdorf wird er komplett gewechselt.

In dem Abschnitt der Bahnstrecke wird auf einer Länge von fast 3,5 Kilometern das Gleis erneuert. Dazu kommt noch ein rund 3,6 Kilometer langer Abschnitt zwischen Gemünden und Gräfendorf, der ebenfalls umgebaut wird.

Die Zugverbindung zwischen Bad Kissingen und Gemünden ist daher noch bis 11. September eingestellt. Reisende müssen auf Schienenersatzverkehr ausweichen. Vom 22. bis 26. August gilt ein gesonderter Fahrplan für die Halte Gräfendorf, Wolfsmünster und Kleingemünden.