Der Marktgemeinderat will die Turnhalle der Einhard-Grundschule als Veranstaltungsraum nutzen und die Kosten für die notwendigen Umbauarbeiten übernehmen. Bürgermeister Peter Bergel soll einen entsprechenden Antrag an die Verwaltungsgemeinschaft stellen und mit dieser einen Vertrag aushandeln. Diesen Beschluss billigte das Ratsgremium gegen drei Stimmen.

Als Umbau-Alternative befürwortete das Gremium die "kleine Lösung", somit die günstigste Variante als Mehrzweckhalle mit einem Anbau, einem Stuhllager, sanierter Lüftungsanlage und weiteren, für diese Nutzung erforderlichen Details wie beispielsweise den Bodenbelag. Neben Architekt Stefan Richter (Bad Brückenau) sind das Planungsbüro Ulrike Wehner (Grafenrheinfeld) und die JHS-Ingenieure von Stefan Scherpf aus Dettelbach beteiligt.

Unter dem Strich errechneten sie Zusatzkosten von etwa 230 000 Euro, wobei Neben- und Verbrauchskosten nicht eingeschlossen sind, als Honorare sowie Wasser- und Stromverbrauch. Die Nutzung als Mehrzweckhalle ist in das Gesamt-Sanierungsprojekt der Turnhalle eingebettet, das mit rund 1,8 Millionen Euro zu Buche schlägt. Der Markt Euerdorf ist an dem Projekt mit 30 Prozent beteiligt und erhält eine Förderung von 43 Prozent. Die genannten Zusatzkosten für die Nutzung als Mehrzweckhalle muss er selbst tragen.

Der Wirmsthaler Gemeinderat Bernhard Herterich ist nicht überzeugt vom Euerdorfer "Sonderweg". "Wir sollten das Geld lieber in andere, notwendige Projekte - etwa ein Feuerwehrgerätehaus stecken", sagte er. Michael Röder und Elmar Hofmann sahen jedoch die Möglichkeit neben der Eu-Ka-Ge auch anderen Vereinen einen Veranstaltungsraum zu bieten. Bergel sah hier die "letzte Chance etwas für die Euerdorfer Vereine zu tun". "Wir haben Schulden. Ich sehe in den nächsten Jahren keine Möglichkeit, so ein Projekt noch einmal anpacken zu können." Die Anfrage von Christian Erhard, wann die Halle nutzbar ist, beantwortete Architekt Richter mit "wahrscheinlich Sommer 2023".

Die mit der letzten Amtsperiode ausgelaufenen Fördervorgaben für die Vereine musste der Rat neu fassen. In der Neufestsetzung erhalten örtliche Vereine auf Antrag die generellen 20 Prozent nachgewiesener Kosten, die in Einzelfällen auch diskutiert werden können. Für die Gewährung von Zuschüssen bis 600 Euro im Einzelfall ist der Bürgermeister zuständig, einen Investitionsbedarf von mehr als 2000 Euro sollen die Vereine im Vorfeld dem Gemeinderat anzeigen. Der Beschluss fiel gegen eine Stimme. Dieter Brand hält einen "Stufenplan" für die gerechtere Lösung, "weil größere Vereine aufgrund ihrer Mitgliederzahl weniger Lasten zu tragen hätten wie kleine Vereine.

Ein Beispiel zum Thema folgte mit dem Zuschuss-Antrag der Tennis-Abteilung auf dem Fuß. Der TSV beantragte für die Sand-Lieferungen und die jährliche Herstellung der Tennisplätze für die Jahre 2020 und 2021 einen Zuschuss und erhält ein Fünftel der Kosten für beide Jahre.

Ohne Einwände billigte das Ratsgremium die Zweckvereinbarung zur interkommunalen Klärschlammverwertung. Der Abwasserzweckverband Thulba-Saale (AZV) will den Klärschlamm im Verbund verwerten. Zur Realisierung des Modells sind Erweiterungen und Verbesserungen nötig, die nach einer Machbarkeitsstudie mit Investitionen in Höhe von rund 2,7 Millionen Euro zu Buche schlagen.

Für den Wartungsvertrag der Durchflussmessstation am Zuleitungskanal Wirmsthal zur Kläranlage Sulzthal bestand bisher kein Wartungsvertrag. Diesen vergab der Markt nach einmütiger Befürwortung zum Jahrespreis von 450 Euro an die Fachfirma UMS Schöpf.

Die Wirmsthaler Feuerwehr hat ihre Kommandanten gewählt, die der Gemeinderat bestätigte. Feuerwehrkommandant Dominik Billmann und seine Stellvertreter Stefan Alt und Andreas Büttner erhielten die Zustimmung bis Oktober 2027.

Bürgermeister Bergel erinnerte zudem an das Regional-Budget, das die Allianz "Fränkisches Saaletal" auch im kommenden Jahr auflegt. Die Gemeinderäte sollten die Vereine rechtzeitig informieren. Für den Wirmsthaler Friedhof empfahl Edgar Röder das Pflaster an der Kirche zu verwenden. Er will sich dazu auch wegen Rutschgefahr-Abwendung erkundigen.