Die Aufträge haben ein Gesamt-Volumen von rund 640 000 Euro. Weitere Gewerke sollen zeitnah ausgeschrieben werden. Zur Kostenentwicklung teilte die Verwaltung mit, dass die Schätzung aktuell bei 1,52 Millionen Euro liege. Das Projekt werde also rund 58 000 Euro teurer als ursprünglich veranschlagt.

Die Rohbauarbeiten gehen an die Hammelburger Firma "Stolz Hoch und Ingenieurbau", die ein Angebot über rund 295 500 Euro eingereicht hatte. Laut Verwaltung lagen die geschätzten Kosten für den Rohbau bei 275 000 Euro, das Angebot enthalte jedoch rund 25 000 Euro für Kanalarbeiten, deshalb liege die Vergabesumme im Kostenrahmen. Die Zimmererarbeiten gehen für rund 117 000 Euro an die Firma Handschuh aus Schweinfurt. Der Dachstuhl kommt damit rund 12 500 Euro teurer als geplant. Die Spenglerarbeiten erledigt die Firma Lischer aus Elfershausen für rund 9900 Euro, rund 900 Euro über Plan. Für Dachdeckerarbeiten hatten die Architekten gut 67 000 Euro veranschlagt, sie gingen nun für 77 300 Euro an die Firma Weißenberger aus Schwebenried. Der Gerüstbau der Firma Ulsamer liegt mit 9400 Euro im Kostenrahmen, bei den Schreinerarbeiten bot die Firma Schenk aus Schwärzelbach die Arbeiten für etwa die Hälfte der veranschlagten 47 000 Euro an. Den Außenputz erledigt die Firma Straub aus Hassenbach für rund 33 600 Euro (+ 5000 Euro zur Schätzung), Innenputz und Malerarbeiten die Firma Weipert aus Stadtlauringen für 56 400 Euro (+700 Euro) und Estricharbeiten die Firma "Estrich Sauer" aus Karlstadt für 17 400 Euro (- 11 000 Euro).