Zur Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Fuchsstadt begrüßte 1. Vorsitzender Uwe Eichel die Mitglieder, den 1. Bürgermeister René Gerner, die beiden Kreisbrandmeister Oliver Lukaschewitsch und Klaus Kippes sowie Altbürgermeister und Ehrenmitglied Peter Hart im Feuerwehrhaus.

Zu Beginn standen die Berichte des 1. Vorsitzenden Uwe Eichel und des 1. Kommandanten Peter Stöth auf der Tagesordnung. Beide gaben einen ausführlichen Rückblick über die Vereins- und Feuerwehraktivitäten im vergangenen Jahr. Neben 13 Einsätzen konnte die feuerwehrtechnische Aus- und Weiterbildung pandemiebedingt nicht wie üblich in vollem Umfang stattfinden. Dennoch wurde jede Möglichkeit zwischen den beiden Lockdowns genutzt, um notwendige Übungen durchzuführen.

Neben der feuerwehrtechnischen Ausbildung stand im letzten Jahr der Anbau zur Erweiterung der Fahrzeughalle an, die durch die Vereinsmitglieder in Eigenregie errichtet wurde. Bürgermeister René Gerner sprach im Namen der Gemeinde Fuchsstadt seinen ganz besonderen Dank aus, natürlich auch im Hinblick auf die dadurch für die Gemeinde eingesparten Kosten. Was die Floriansjünger in rund 3500 ehrenamtlich geleisteten Arbeitsstunden geschafft haben, mache ihn sehr stolz und zeige, was in einem funktionierenden Verein und dem entsprechenden Teamwork möglich sei. Die Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses war notwendig, da 2022 einer der drei in Unterfranken stationierten Versorgungs-Lkw mit Modularem Gerätesatz Hochwasser in Fuchsstadt untergebracht wird. Hierbei handelt es sich um ein spezielles Versorgungs- und Hilfsfahrzeuge zum Hochwasserschutz. Außerdem laufen aktuell die Ausschreibungen zur Neuanschaffung eines Löschfahrzeugs, welches 2023 ausgeliefert werden soll und das in die Jahre gekommene Fahrzeug ablösen wird.

Die Fuschter Wehr zählt aktuell 208 Mitglieder, darunter 68 aktive Feuerwehrleute, 21 Jugendfeuerwehrleute und 25 Kinder in der Kinderfeuerwehr. Letztere konnte im zurückliegenden Jahr aufgrund der Pandemie leider keine Treffen abhalten. Die erfreulich große Anzahl an jungen Mitgliedern in der Wehr macht Hoffnung auf die Zukunft, hieß es. Nach dem Bericht des Kassenwartes Mario Rösser und den Grußworten des Bürgermeisters und der Kreisbrandmeister folgten die Neuwahlen der Feuerwehrführung.

Einstimmig in ihr Amt erneut gewählt wurden Uwe Eichel (1. Vorstand), Mario Rösser (Kassier), Peter Stöth (1. Kommandant) und Markus Schneider (Kassenprüfer). Ebenfalls einstimmig wurden Alexander Lebsak (2. Vorstand), Hannah Stockmann (Schriftführerin), Michael Heid (2. Kommandant), Andreas Heidelmeier (Kassenprüfer) sowie die Vertrauensleute Julia Manninger, Timo Tully, Julian Keller und Jannik Franz gewählt.

1. Kommandant Peter Stöth nahm per Handschlag Lennja Kiesel, Leonard Übel und Vinzent Gerner neu in die Jugendfeuerwehr und Timo Tully in die aktive Wehr auf. Zwei Mitglieder wurden für ihr langjähriges Engagement in der Feuerwehrführung geehrt. Dirk Volz legte nach über 18 Jahren sein Amt als 2. Kommandant und Marco Schmidtner sein sechsjähriges Amt als 2. Vorstand sowie sein 20-jähriges Amt als Gerätewart nieder. Dafür sprach Uwe Eichel seinen ganz besonderen Dank an die Beiden aus und beendete die Versammlung mit dem traditionellen, dreifach kräftigen "Wasser marsch!" red