Carl von Heß legte mit seinem Familienvermögen den Grundstein für wohltätige und gemeinnützige Einrichtungen in Hammelburg , denen bis heute große Bedeutung zukommt. Der Abschluss der Sanierungsarbeiten an der von der Carl von Heß'schen Stiftung begründeten Friedhofskapelle und der 140. Todestag wurden jetzt von Sozialstiftung, Landkreis und Stadt Hammelburg mit einem Festakt begangen.

Im Rahmen eines Festgottesdienstes in der Stadtpfarrkirche St. Johannes wies Landrat Thomas Bold auf die sieben Seniorenheime mit rund 500 Plätzen in stationärer und Kurzzeitpflege hin, die inzwischen der Stiftung angehören. "Der Landkreis ist sich seiner Verantwortung bewusst und bekennt sich auch heute zum Stiftungszweck", unterstrich er vor zahlreichen aktiven und ehemaligen Stiftungsausschussmitgliedern und Personalvertretern. Veränderungen der Zeit folgend, gehören das Krankenhaus, der Kindergarten und das Waisenhaus nicht mehr der Stiftung an.

Die sanierte, prächtige Kirchhofkapelle wurde in den Jahren 1872 und 1876 erbaut, was Carl von Heß selbst nicht mehr erlebte. Er fand seine letzte Ruhe mit vier weiteren Familienmitgliedern in der Kapellengruft. Carl von Heß und seine beiden Brüder ehren der Landkreis und die Stadt mit Statuen im Innenraum des Kirchleins. Die im vorigen Jahr begonnene Sanierung beinhaltete eine Erneuerung der Elektro-Installation sowie Streich- und Verputzerarbeiten.