Mit seinem Antrag zur Übernahme von drei Tagesordnungspunkten aus dem nichtöffentlichen in den öffentlichen Teil, sorgte Elmar Hofmann für erste Diskussionen im Euerdorfer Marktgemeinderat. Es handelte sich um Kostenangebote für die Friedhof- Sanierung. Hofmann berief sich mit seinem Verlangen auf den Öffentlichkeitsstatus auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs. Bürgermeisterin Patrizia Schießer stellte den Antrag zur Abstimmung, der mit sieben zu sechs Stimmen angenommen wurde.

Sozusagen im Gegenzug beantragten die Wirmsthaler Räte Christian Rost und Guntram Gock die Absetzung des Antrag der Firma Hell auf eine Baumaßnahme in der Wirmsthaler Gemarkung. Vom Projekt, das mit dem Bundes-Immissionsschutzgesetz in Zusammenhang steht, "wisse man nicht was auf die Einwohner zukomme", so Rost. Das Thema wurde von der Tagesordnung genommen.

Viele Anträge und keine Einigkeit

Einen ganzen Strauß von Anträgen und ein heftiges Für und Wider produzierte die Frage nach der Fassadenfarbe des Rathaus-Innenhofs. Die bei einer Ortsbegehung beschlossene graue Farbe musste weichen, weil das Material nicht mit der vorgesehenen Farbe lieferbar ist. Die vorliegenden Muster, rot und grau, erbrachten auch keine Entscheidung. Rot erhielt sieben, rauchsilber-grau nur vier Stimmen. Und überhaupt musste der alte Beschluss erst einmal zurückgenommen werden. Das geschah. Mehr jedoch nicht denn der Rat fand keine Einigung.