Frohsinn und Humor waren beim traditionellen Faschingsnachmittag der Senioren Union (SEN) der CSU Bad Kissingen angesagt, der heuer zum zweiten Mal im Gasthof "Stern" in Obererthal stattfand. Es zeigte sich in diesem Jahr erneut, dass die Fröhlichkeit auch bei den älteren Menschen ein kräftigendes Lebenselixier darstellt. In seiner Begrüßung wünschte SEN-Kreisvorsitzender Eberhard Gräf den 130 Gästen gute Laune und übergab Gerhard Adam (Oberthulba) die Moderation der Veranstaltung. Als witziger und routinierter Sitzungspräsident gingen ihm lustige Sprüche, Witze und deftige Anekdoten flott über die Lippen und sorgten für viel Applaus im Saal, der voll besetzt war.

Zum Frohsinn trug die "Faschings-Combo" Edi Seller, Walter ("Pizzi") Gutmann und Robert Bauch einen gehörigen Teil bei. Sie animierten ihr Publikum zum Mitsingen und Schunkeln. Nach der Melodie "Eine Seefahrt die ist lustig" sangen die Seniorinnen und Senioren zum Beispiel "Wenn Senioren sich versammeln, dann wird es für alle schön". Viel Beifall und Schmunzeln lösten die exzellenten Büttenauftritte aus. Da stellte sich der ehemalige Bürgermeister und Schlossherr der Trimburg, Otmar Pfister, gekonnt als "Engel Aloisius" vor und nahm viele aktuelle Ereignisse aus der "großen Politik" mit ihren Fake-News ebenso aufs Korn wie lustige Begebenheiten aus Kirche und Schulleben. Humor ist eben, wenn man trotzdem lacht. Lachsalven und viel Beifall löste dann der in Reimform präsentierte Vortrag von Erika Seller aus. Sie vermittelte den Zuhörern als "Seelenkosmetikerin" jede Menge nützlicher und humorvoller Ratschläge.

Nachwuchstalent spricht Dialekt

Nach einem musikalischen Intermezzo stellte Sitzungspräsident Adam die 15-jährige Hannah Kleinhenz aus Schlimpfhof vor, die als karnevalistisches Nachwuchstalent alle Seniorinnen und Senioren mit ihren Dialektvorträgen begeisterte. Ein besonderes Highlight war die Geschichte von der "Mörtelmischmaschine". Nicht nur ihr schwarzes T-Shirt erinnerte wohl an ihr Vorbild Michl Müller.

Das Ehepaar Neeb aus Elfershausen lüftete das Geheimnis, wie sie sich als "Anton und Marie" früher näherkamen. Entscheidend war wohl die Wortwahl für eine Zeitungsannonce, in der sich Marie als "Frau in den besten Jahren" beschrieb. Da blieb kein Auge trocken. Nicht wegzudenken beim Seniorenfasching der CSU ist das Maßbacher Vorstandsmitglied Kurt Heim. Bei seinem Vortrag "Die letzte Abfahrt" erzählte der Tourist und Skifahrer über so manche Schattenseite des Skilaufens und fügte stets hinzu: "Wie schön wär's auf meinem Canapé".

Einen fulminanten Schlussvortrag lieferte Matthias Dorn aus Riedenberg. Unter dem Titel "Erzählungen von einem Hausmeister" gab er, äußerst eloquent, eine Unmenge lustiger Anekdoten zum Besten und rundete den SEN-Fasching der CSU bestens ab. Bei der Schlussschau bedankte sich SEN-Kreisvorsitzender Eberhard Gräf beim Sitzungspräsidenten Gerhard Adam, den Akteuren, den Musikanten Walter ("Pizzi") Gutmann, Edi Seller und Robert Bauch, sowie beim beifallsfreudigen Publikum. Großen Dank erhielten auch Helmut Kolb und Ewald Schlereth, die für den reibungslosen technischen Ablauf sorgten.