Wie sicher ist das Singen im Chor in Zeiten von Corona? Wie groß die Abstände sein müssen, dazu liefert jetzt ein Experiment des Chores des Bayerischen Rundfunks neue Daten. Wissenschaftler der Universität München und der Universität Erlangen haben die Atemluftwolken von Sängerinnen und Sänger des BR-Chores genau vermessen. Mit der Atemluft verteilen sich feine Speicheltröpfchen, so genannte Aerosole, im Raum. Sollte ein Chormitglied infiziert sein, sind diese ansteckend.

Deshalb ist es beim Singen besonders wichtig: Abstand halten und Lüften! Versuche mit Hochgeschwindigkeitskameras und Laserlicht haben gezeigt dass sich die Atemwolken beim Singen ähnlich weit ausbreiten wie beim Sprechen. Der Raum im Pfarrzentrum Hammelburg ist glücklicherweise groß genug dass genügend Abstand zwischen den Sängerinnen und Sängern gewährt werden kann.

Die beiden ersten Proben fanden bei geöffneten Fenstern und Türen statt. Auch bei guter Durchlüftung sind zwei Meter Abstand Minimum nach vorne, eher 2,5 Meter und zur Seite 1,5 Meter einzuhalten. Die Empfehlungen basieren auf Tests mit den Profisängern des BR-Chores, sind aber auch auf Laienchöre übertragbar. Am sichersten unter Corona Bedingungen wäre das Singen an der frischen Luft.

Kantor Dieter Blum erstellte ein Hygienekonzept mit strengen Auflagen für alle Chormitglieder. Zum Standard gehört das Desinfizierten der Hände, eintragen in die Anwesenheitsliste sowie das Betreten mit Mund- und Nasenschutz mindestens bis zum Sitzplatz. Geprobt wir nur eine Stunde bei geöffneten Türen die von einer Pause unterbrochen wird.

Die Frage nach dem Warum

Gesungen wird Piano - also leise. In der beginnenden kalten Jahreszeit sind warme Kleidung und ein heißes Getränk hilfreich. Jedes Chormitglied ist angehalten auch bei leichten Erkältungssymptomen der Probe fernzubleiben und den Chorleiter umgehend zu informieren.

Viele fragen sich weshalb probt der Kirchenchor überhaupt? Wann das Singen in der Kirche wieder erlaubt sein wird, kann aufgrund der steigenden Infektionszahlen zur Zeit niemand sagen. Bei allen Einschränkungen sollte aber doch ein wenig Gemeinschaft praktikabel sein. Auch die geübteste Stimme verliert nach wenigen Monaten Pause an Klang und Kraft.

Für Einsteiger wäre jetzt ein geeigneter Zeitpunkt. In den Proben wird hauptsächlich die Stimme trainiert. Wer sich unter diesen Voraussetzungen sicher fühlt, darf unverbindlich reinschnuppern. Der Kirchenchor probt montags von 19 bis 20 Uhr im katholischen Pfarrzentrum Hammelburg.