Um eine Attraktion reicher ist die Marktgemeinde Euerdorf, denn am Museum"Terra Triassica" gibt es jetzt eine Schmetterlingsvoliere. In Zusammenarbeit mit dem Bund Naturschutz (BN), der Marktgemeinde und vielen freiwilligen Helferinnen und Helfern ist ein etwa zwölf Meter großes Areal für die zauberhaften Insekten geschaffen worden, die dort bewundert werden können. Sie bieten eine Art Kontrast zu den Versteinerungen im Innern des Museums, ein ehemaliges Jagdschloss der Fürstäbte von Fulda (1598 erbaut), dem späteren Forsthaus, in dem dauerhaft eine Trias-Fossilien-Sammlung gezeigt wird.

In der Schmetterlingsvoliere wurden vom BN Blühpflanzen sowie Brennnesseln gepflanzt, die den Schmetterlingen und Raupen als Fraßpflanzen dienen. Unter dem Motto "Schatzecken für Schmetterlinge - wilde Ecken im Garten schaffen" möchte der BN das Bewusstsein schaffen beziehungsweise stärken, dass es wichtig ist, Gärten teils naturbelassen stehen zu lassen, um Schmetterlingen und anderen Insekten die Möglichkeit zu geben, dort ihre Eier abzulegen. Raupen finden dort anschließend ausreichend Nahrung. Auch auf Chemie sollte verzichtet werden. Zu viele Fraßschäden im Garten gibt es normalerweise nicht, denn viele Vögel leben von Raupen.

Franz Zang, Vorsitzender des BN Kreis Bad Kissingen, und Elisabeth Assmann, Organisatorin des vom bayerischen Umweltministerium geförderten Umweltbildungsprojektes, freuten sich, dass in Euerdorf ein besonders schöner und geeigneter Platz für eine Schmetterlingsvoliere gefunden wurde: "Wir sind unheimlich dankbar, dass wir das hier machen dürfen, dass wir eine spontane Zusage von Bürgermeister Peter Bergel bekommen haben", erklärte Franz Zang, der besonders die schnelle und kompetente Umsetzung der Voliere durch Ehrenamtliche mit Unterstützung des Bauhofes der Marktgemeinde lobte.

Museumsteam übernimmt die Pflege

Auch Bürgermeister Peter Bergel ist sich sicher, dass "die Voliere gut in den Museumsgarten passt" und Besucher des Museums von einer weiteren Attraktion profitieren. Dazu dankte er, wie ebenfalls die Mitglieder vom BN, den Mitarbeitern des Bauhofs für die Umsetzung und Michael Henz vom Museumsteam, der die Pflege der Voliere übernimmt.

Die fachliche Aufsicht oblag Oskar Jungklaus vom BN. Er ist mit Herzblut dabei, wenn es um Schmetterlinge und Falter geht und hat kürzlich das Buch "Schmetterlinge im Landkreis Bad Kissingen" veröffentlicht. Über 1200 Arten hat der Schmetterlingsexperte selbst gefunden und in akribischer Arbeit dokumentiert. In der Euerdorfer Schmetterlingsvoliere sind hauptsächlich Nesselfalter zu finden. Beim Besuch der Voliere erhalten Besucher einen Einblick in die verschiedenen Lebensabläufe - von der Eiablage bis hin zum voll entwickelten Insekt. Um den Schmetterlingen Nahrung auch nach der Blütephase der Blumen anbieten zu können, wurden Schalen mit Obst und Zuckerwasser aufgestellt. Die Voliere dient nicht nur als Bereicherung der Marktgemeinde. "Oft wird auch eine Führung im Museum mitgebucht, sodass das eine tolle Ergänzung ist für Gruppenausflüge. Der Besuch der Schmetterlingsvoliere soll für Natur und Umwelt und deren Artenreichtum begeistern", erklärt Elisabeth Assmann und weiter: "Der BN bietet Schulklassen und Kindergärten auch Wiesenführungen an. Dieses Jahr waren in über 45 Schulen und Kindergärten Raupen vom Kleinen Nachtpfauenauge zu Besuch und brachten das Wunder der Verwandlung bei Schmetterlingen in die Einrichtungen."

Das Projekt geht weiter Der Bund Naturschutz plant weitere Aktionen in Sachen Schmetterlinge. Zum Beispiel findet am Mittwoch, 24. August eine Fahrt mit dem Zug von Hammelburg nach Euerdorf. Dort ist der Besuch der Schmetterlinge und des Museums Triassica geplant.

Anmeldung über bn-badkissingen@gmx.de. Infos unter bad-kissingen.bund-naturschutz.de/veranstaltungen