Der größte Vermieter der Stadt ist mit 39 Häusern und 323 Wohnungen präsent, zu denen weitere hinzukommen sollen. In der Mitgliederversammlung im Heinrich-Köppler-Haus zog der WGH-Vorstand Bilanz. Demnach beträgt die Bilanzsumme 7,33 Millionen Euro im vorigen Jahr, der Gewinn rund 26 500 Euro. Das Gesamtergebnis weist im Vergleich zum Vorjahr eine Minderung durch Sanierungsmaßnahmen auf, die nach Worten von Vorstandsvorsitzendem Georg Sell "sonst nicht anfallen".

So wurde im Anwesen Adolf-Kolping-Straße 8 (Hochhaus) ein neuer Aufzug installiert und - auf vielfachen Mieterwunsch - ein barrierefreier Zugang geschaffen, was rund mit 100 000 Euro zu Buche schlug.