Das Osterfest steht vor der Tür. Die Kirche und die Gläubigen feiern die Auferstehung Christi als eines ihrer höchsten Feste, das eine besondere Bedeutung hat. Das Hochamt am Ostertag spiegelt die Freude wider, die die Menschen empfinden, die Messe wird zum Ausdruck des Jubels. Und diese Messe komponierte heuer Stadtkantor Dieter Blum für die Kirchengemeinde St. Johannes.

Die "Missa Brevis in F", die am Ostersonntag um 10.30 Uhr in St. Johannes aufgeführt wird, ist Blums Erstlingswerk. Zwar komponierte der 57-Jährige schon davor mehrere Orgel- und Chorwerke doch noch nie eine Messe in ihrer Gesamtheit bestehend aus dem Kyrie, Gloria, dem Sanctus, Benedictus und dem Agnus Dei. Das Credo hat Blum wegen des voluminösen Umfangs ausgespart , denn Missa Brevis steht für die "kurze Messe".

Klassisch-romantisch

Die vom Stadtkantor ausgewählte Besetzung besteht aus einem vierstimmig-gemischten Chor, Orgel (die er selbst spielt), ein kleines Streichorchester aus Meiningen sowie der Sopran-Solistin Ruth Gerhard. "Die Messe ist auch nur mit der Orgel aufführbar. Stilistisch einzuordnen ist sie im klassisch-romantischen Genre des 19.Jahrhunderts", sagt Blum. Dabei lugt Joseph Haydn ein bisschen um die Ecke.

"Für einen Laienchor ist das Werk gut zu bewältigen, stellt aber doch gewisse Ansprüche an die Sänger. Im Sanctus und am Ende des Gloria sind in alle Stimmen Koloraturen hinein komponiert", fügt der Musiker hinzu. Die Messe sei zudem auf den Chor, den katholischen Kirchenchor St. Johannes mit etwa 25 Frauen- und Männerstimmen zugeschnitten, "den ich fordern aber nicht überfordern will", versichert der Stadtkantor.

Aufführung eigentlich früher geplant

Was sich relativ unkompliziert darstellt, hatte allerdings seine Haken. Die größte Schwierigkeit bereitete das Corona-Virus. Die Proben fanden vornehmlich in den Sommermonaten statt und das Konzept war so angelegt, dass die Missa Brevis eigentlich zu Weihnachten in der Pfarrkirche erklingen sollte. Seit dem Mai 2021 arbeiteten Blum und das Ensemble auf diesen Zeitpunkt hin. Doch die wieder aufflackernde Pandemie machte das einstudierte Werk zum Weihnachtsfest zunichte.

Doch soll das Ringen um das Werk nicht umsonst gewesen sein. Angesichts der Rücknahme der meisten Corona-Beschränkungen soll die Messe mit dem eher fröhlich-heiteren Charakter am Ostersonntag ihre Premiere feiern. Der Probenarbeit zufolge ist Dieter Blum optimistisch.

Der in der Saalestadt Beheimatete studierte zunächst in Würzburg, dann in Regensburg Waldhorn und Kirchenmusik. Zurückgekehrt in die unterfränkische Bezirkshauptstadt ergänzte er sein Studium und erwarb das Diplom. Seit 1992 in Hammelburg, ist er hauptamtlich als Stadtkantor in St. Johannes tätig, spielt aber auch in umliegenden Gemeinden die Orgel und nimmt Dekanats-Aufgaben wahr.

Gewidmet hat der Kantor und Komponist sein Werk dem italienischen Kapuzinerpater Pio, der 1968 verstarb und "den ich persönlich verehre". Eine weitere Widmung gebührt dem Kirchenchor und dem Ensemble.