Mit der Schmetterlingsexkursion unter coronabedingten Auflagen hat endlich das geführte Naturentdeckerprogramm mit Artenkennern der Kreisgruppe Bad Kissingen im Bund Naturschutz begonnen. Besonders die Kinder hatten ihre Freude an diesem Spaziergang zu den Faltern rund um Wald und Weinberge.

Oskar Jungklaus wies im Ofental und am Rande der Kernzone des Biosphärenreservates Rhön auf botanische Besonderheiten wie etwa die aufrechte Waldrebe hin und zeigte die Vielfalt der Schmetterlinge. Denn wie alle Teilnehmer an diesem sonnigen Sonntagvormittag merkten, wird es an den Hängen extrem heiß. An diese hohen Temperaturen müssen sich Pflanzen und Tiere anpassen. Zu viel Hitze kann auch Schmetterlingen zu schaffen machen, wenn es ihren Wirtspflanzen zu heiß wird. So geht es dem Fetthennenbläuling und der Fetthenne, die zum Teil wegen der Hitze zurückgedrängt wird.

Gleich zu Beginn fand Jungklaus einen besonderen Schmetterling. Die Braune Tageule gehört zu den wenigen tagaktiven Nachtfaltern. Nachtfalter lassen sich von Tagfaltern anatomisch unterscheiden. Auch wenn für uns die Tagfalter stärker in Erscheinung treten, so gibt es nur 110 Tagfalter, aber immerhin 1150 Nachtfalter in Deutschland.

Für das Biosphärenreservat kartiert Jungklaus gerade die Nachtfalter in der Kernzone am Ofenthal und verbringt dafür einmal im Monat mehrere Stunden in der Nacht im Wald.

Jungklaus merkte an, dass die Anzahl und auch das Artenspektrum an Schmetterlingen wie bei anderen Insekten auch stark gesunken ist. "Was nicht da ist, fällt einem nicht mehr auf," merkt er an.

Ein Höhepunkt waren die Raupen und Eier vom Gabelschwanz auf den Blättern von Pappelschösslingen zu finden. Die Tarnung ist fast perfekt, Form und Muster der Raupe ahmen ein angebräuntes Blatt nach. Der Gabelschwanz fährt bei Gefahr zwei rote Fäden aus und verspritzt eine ätzende Flüssigkeit. So kann ein Vogel dauerhaft abgeschreckt werden.

Weiter waren Gelblinge, Mauerfuchs, das Kleine und das Weissbindige Wiesenvögelein, kleiner Schlehenzipfelfalter im Flug und an den Pflanzen zu sehen.

Die jahrelange Begeisterung für Schmetterlinge verarbeitet Oskar Jungklaus gerade in ein Buch über die Schmetterlinge des Landkreises Bad Kissingen. Für den Druck des Buches werden noch Spender gesucht. Infos und Kontakt über bn-badkissingen@gmx.de und www.bad-kissingen.bund-naturschutz.de.

Weiter geht es mit BN-Exkursionen am Samstag, 19. Juni, um 17 Uhr in Feuerthal zum Thema Heilkräuter mit Apotheker Dr. Hose. Zudem wurde laut Bund Naturschutz die Anmeldung für den Online-Erbsenkurs bis Donnerstag, 17.Juni, verlängert.