Erst ein halbes Jahr lag die wegen Corona in den Herbst verschobene letztjährige Generalversammlung des Vereins der Freiwilligen Feuerwehr Großenbrach und ihrer Aktiven zurück. Deshalb hatten Vorsitzender Dominik Kutscher und Kommandant Christian Albert nicht viel zu berichten. Im Vordergrund der kombinierten Jahreshaupt- und Dienstversammlung standen deshalb die turnusmäßigen Neuwahlen sowie die Ehrungen langjähriger Mitglieder.

Die geplanten Veranstaltungen für die 151 Vereinsmitglieder mussten auch im Jahr 2021 wegen der noch immer anhaltenden Pandemie ausfallen, bedauerte Dominik Kutscher in seinem Jahresrückblick. Man habe in den vier Vorstandssitzungen zwar immer wieder das Für und Wider gesellschaftlicher Treffen besprochen, "da sich der Feuerwehrverein seiner bürgerlichen Pflichten im Dorf bewusst ist", andererseits trage man auch Verantwortung für die Gesundheit der Mitglieder. Lediglich die vorgeschriebene Jahreshauptversammlung sei verspätet durchgeführt worden. Auch die Jugendarbeit hatte unter der Pandemie leiden müssen.

Kutscher dankte Bürgermeister Andreas Sandwall (CSU), Verwaltung und Gemeinderat für die problemlose und schnelle Unterstützung des Vereins. "Man wird nie allein gelassen." Seinen besonderen Dank richtete der Vereinsvorsitzende an seinen Amtsvorgänger Harald Neugebauer, der auch nach seinem Ausscheiden vor sechs Jahren noch als Gruppenführer dem Vorstand angehört hatte, nun aber auch diese Funktion aufgegeben hat. Alle Anwesenden schlossen sich stehend mit langem Beifall diesem Dank an. Später stellte Neugebauer klar: "Ich mache im Verein weiter, auch wenn ich nicht mehr im Vorstand bin."

"Wir wollen endlich mal wieder anfangen", begann Kutscher dann seinen Ausblick ins Jahr. Dazu gehört das Aufstellen des Maibaums "an unserem heiß ersehnten 1. Mai" mit Bewirtung ab 11:30 Uhr. Danach soll am 2. und 3. Juli das 145-jährige Vereinsjubiläum zusammen mit der Spielplatzeinweihung folgen. Für beide Veranstaltungen erbat der Vorsitzende tatkräftige Unterstützung. Im November soll das Kesselfleischessen und im Dezember die vorweihnachtliche Feier und der Dorfgemeinschaftsabend das Jahr wieder beschließen.

Kommandant Christian Albert erinnerte in seinem Bericht an die vergangenen sechs Einsätze seiner insgesamt 35 aktiven Feuerwehrleute. In zwei Fällen habe man sogar das "eigene Hoheitsgebiet" verlassen und "jenseits der Saale" in Bad Kissingen aktiv werden müssen. Heuer werden wieder Schulungen durchgeführt, wobei mit Modulschulungen schon begonnen worden sei - vorsichtshalber immer noch mit FFP2-Maske. Im Juli soll es eine Einsatzübung für Fahrzeugführer im Fahrsimulator geben.

Jugendwartin Katharina Then dankte den acht Jugendlichen - darunter ein Mädchen -, die trotz Corona der Jugendfeuerwehr treu geblieben sind.

Jedes Mitglied wird deshalb mit einem Kino- sowie einem McDonald-Gutschein über jeweils 20 Euro belohnt. Im laufenden Jahr sollen wieder Übungsabende und die modulare Truppenausbildung auf Landkreisebene aufgenommen und die bald 18-Jährigen auf den Eintritt in die aktive Wehr vorbereitet werden.

Auch Bürgermeister Andreas Sandwall dankte den Jugendlichen, "dass alle bei der Stange geblieben sind". Er wünschte dem Verein ein erfolgreiches Jahr und Spaß am 1. Mai: "Ein guter Anlass, um es endlich mal wieder richtig krachen zulassen." Sein Dank galt auch dem Kommandanten, der wie seine Kollegen der anderen Ortschaften dem Feuerwehrbedarfsplan zugestimmt hat: "Dann gibt es bei Neuanschaffungen auch keinen Streit." Kreisbrandinspektor Roland Geis bestätigte, dass der Landkreis seine Übungen für die Aktiven wieder aufgenommen hat und verwies ausdrücklich auf das im Sommer angesetzte Training im Fahrsimulator für Einsatzfahrten mit Blaulicht: "Schickt sobald möglich eure Fahrzeugführer hin."

Neuwahl des Vorstands:

Bei der Wahl des Vereinsvorstands wurden Vorsitzender Dominik Kutscher und Kassier Julian Metz ohne Gegenstimme im Amt bestätigt. Für den scheidenden Schriftführer Martin Neumann stellten sich mit Florian Baier und Christoph Rumberg gleich zwei Kandidaten zur Wahl, die Baier in geheimer Abstimmung mit 22 gegen 19 Stimmen für sich entschied.

Wahl der Vertrauensleute:

Als mögliche Vertrauensleute wurden Christina Leiber, Christine Baier, Christoph Rumberg und Paul Metz vorgeschlagen. Christina Leiber erhielt in geheimer Wahl die meisten Stimmen, gefolgt von Paul Metz. Die anderen zwei Kandidaten ernannte Bürgermeister Sandwall in seiner Funktion als Wahlleiter zu deren Stellvertretern.

Ehrungen für langjährige Vereinsmitgliedschaft:

65 Jahre: Hans Engelbreit, Berthold Holzheimer, Albin Klöffel, Helmut Neugebauer

60 Jahre: Siegfried Mahlmeister, Waldemar Müller

50 Jahre: Stefan Etzkorn

40 Jahre: Heribert Hein, Jürgen Holzheimer, Andreas Mahlmeister, Michael Wehner

25 Jahre: Gottfried Büttner, Heiko Hochrein, Norbert Neugebauer, Martin Wedler