Der Faschingszug in Ebenhausen nimmt seinen gewohnten Weg. "Wir hatten im Verein zunächst eine kürzere Route vorgeschlagen, da in der Vergangenheit an einigen Abschnitten keine Zuschauer waren", sagt Sitzungspräsident Matthias Besler. "Diese Bereiche wollten wir uns schenken; denn durch leere Straßen macht es einfach keinen Spaß."

Die Verkürzung auf die Strecke Waldstraße - Ramsthaler und Schweinfurter Straße zur Hennebergstraße mit Multifunktionshalle hatten einige Vereine und Gruppen allerdings kritisiert. Der Weg lohne kaum, da reize ein Mitmachen nicht unbedingt.

Wiederum reagierten die Mitglieder des Faschingsclubs auf die Einwände, auch wenn bereits für die geringere Strecke die Genehmigung von Landratsamt und Polizei vorlag. "Jetzt beantragen wir die Erlaubnis für die bisherige Route, die etwa 500 Meter länger ist", sagt Vorsitzende Jutta Markert. Der Zug stellt sich in der Hennebergstraße auf und verläuft über Schweinfurter Straße, Bahnhof- und Jahnstraße zur Oerlenbacher Straße und über die Ramsthaler Straße und von der Hennebergstraße in den Altort. "An der Multifunktionshalle klingt der Festzug wie gewohnt aus."

"Jetzt setzen wir auf viele Festwagen und Fußgruppen. Neben den Teilnehmern vom Faschingsclub selbst liegt eine Reihe von Zusagen aus Ebenhausen, Oerlenbach und Poppenhausen sowie der Blaskapellen Ebenhausen und Pfersdorf vor. Dazu kommen Garden und Abordnungen befreundeter Faschingsclubs", erklärt Matthias Besler als Organisator des Umzugs. Er ist sich sicher, dass der Gaudiwurm für Gruppen und Zuschauer zu einem großen Fest wird.


Der Umzug

Anmelden Bis zum 29. Januar sollten sich Vereine und Gruppen, die am Umzug teilnehmen wollen, beim 3. Vorsitzenden Peter Dierbach, Brückenstraße 12, Ebenhausen, Tel.: 0170/ 203 082 melden. Bei ihm gibt es auch weitere Auskünfte.

Termin Aufstellung ist am Sonntag, 10. Februar, um 12.30 Uhr, Start um 13 Uhr.