Der Streit um einen Tarifvertrag für die Staatsbad-Philharmonie geht weiter. Am Mittwochmittag stellte die bayerische Staatsbad Bad Kissingen GmbH unter anderem dem Intendanten Burghard Toelke ihre Vision von fairen Arbeitsbedingungen vor. Beim Chef der Philharmoniker herrschte Ernüchterung.

Staatsbad Philharmonie Bad Kissingen: Intendant ist mit Vorschlag nicht glücklich

"Ich hatte große Erwartungen an das Paket", sagte er. Diese seien nicht erfüllt worden. In einer Pressemitteilung der Staatsbad GmbH stellt das Unternehmen einige Eckpunkte des Vorschlags an die Musiker vor. "Signifikante Verbesserung der Gehaltsstruktur bei gleichzeitiger deutlicher Stundenreduzierung für die beschäftigten Musikerinnen und Musiker", liest sich in dem Papier.

Gelingen soll das durch ein höheres Grundgehalt, Zuschläge für langjährige Betriebszugehörigkeit und monatliche Boni für die Übernahme von Zusatzaufgaben. Entlastung bei der Bürokratie soll eine Koordinationsstelle schaffen. Und: Das Kurorchester soll sich wieder auf seine Kernaufgaben konzentrieren: "Regelmäßige Kurkonzerte, das heißt 13 jeweils einstündige Kurkonzerte pro Woche." OB Dirk Vogel (SPD) äußert sich in der Pressemitteilung: Eine Arbeitszeit von 30 Stunden, davon 13 Stunden Konzert und ein Gehalt angelehnt an den Tarifen ähnlich der kommunalen Musikschullehrer oder auch dem Bundespolizeiorchester: Das ist ein faires und sorgsam austariertes Maßnahmenpaket." Man sei den Wünschen der Musiker sehr weit entgegen gekommen - so Dirk Vogel.

Burghard Toelke: Grundlage für Frust ist falsche Berechnung

Das sieht Burghard Toelke anders. "Ein Konzert ist mit 60 Minuten nicht zu Ende. Rechnet man das Umziehen dazu, ist man schon bei 90 Minuten. Geprobt ist dann noch nichts." Er meint: "Wenn wir diese Konzertmenge beibehalten wollen, brauchen wir mehr Stellen." Seiner Meinung nach gehen die Musiker bei einer Zustimmung zu dem Konzept zwar auf dem Papier auf 30 Stunden in der Woche herunter, nicht aber in der Realität.

Kritisch bewertet er zudem die Fokussierung auf die Kernaufgaben. "Niemand hat genau definiert was damit gemeint ist. Wir wollen auch Kinder für unsere Musik begeistern. Fallen unsere Schulkonzerte jetzt weg?" Burghard Toelke sieht daher einen Teil der kulturellen Vielfalt Bad Kissingens in Gefahr.

Verschiedene Meinungen wie es weitergeht

Wie es jetzt weitergeht, ist noch nicht klar. Laut der Kurdirektorin Sylvie Thormann, die sich in der Pressemitteilung ebenfalls äußert, stehen individuelle Gespräche mit den Musikern an. Zu diesen Terminen sollen die Mitglieder der Staatsbad Philharmonie "einen entsprechenden Vertrag mit den einzelnen Eckpunkten erhalten". Burghard Toelke dagegen teilte im Gespräch mit der Redaktion mit, dass zunächst das Konzept der Staatsbad GmbH gemeinsam von den Philharmonikern und der Deutschen Orchestervereinigung - der Gewerkschaft - geprüft werden soll.