"Ich war noch nie auf Mallorca." Während für viele Deutsche die Balearen-Insel kaum noch etwas Besonderes ist, wird für Diana "Didi" Breitenfeldt (41) die Reise zur spanischen Urlaubsinsel ein Höhepunkt ihres Lebens: Im Mai will die nach Aussage ihrer Ärzte unheilbar an Krebs erkrankte Mutter unbedingt mit ihrem Sohn Leon dessen 18. Geburtstag feiern. Da alle Ersparnisse inzwischen für die Therapien aufgebraucht sind, hatte Holger Scheit (39), Inhaber des Cafés "Der Kaffeefleck" am Kissinger Marktplatz zu einem Benefiz-Abend eingeladen. Dabei kam eine Spendensumme von 3343,55 Euro zusammen.

Am Tag zuvor noch bei der Chemo

Trotz anderer publikumswirksamer Veranstaltungen zur selben Uhrzeit saßen und standen etwa hundert Freunde, Verwandte, Nachbarn und andere Gäste am Freitag ab 18 Uhr dicht gedrängt auf dem Marktplatz zusammen. Sie alle waren dem Aufruf in dieser Zeitung gefolgt und leisteten Didi an diesem Abend Gesellschaft. Obwohl sie noch am Vortag zur Chemotherapie war, hatte es sich die 40-Jährige nicht nehmen lassen, selbst mit Sohn und Familie bei der Benefiz-Gala dabei zu sein. "Heute geht es mir recht gut", gab sie offen Auskunft. "Es ist ein ständiges Auf und Ab. Zum Rakoczyfest konnte ich leider nicht gehen." Diese physische und psychische Unsicherheit bestimmt seit Monaten Didis Leben. "Die Ärzte wollen sich nicht festlegen, wie viel Zeit mir noch bleibt. Der eine sagt so, der andere sagt so."

Erschreckende Diagnose kam 2021

Nur eines weiß die gelernte Einzelhandelskauffrau mit Sicherheit: "Gesund werde ich nicht mehr. Man kann den Krebs nur noch aufhalten." Bis Ostern vergangenen Jahres war sie seit 16 Jahren als Verkäuferin in einem Drogerie-Markt beschäftigt. Dann stellte man ihr unerwartet die erschreckende Diagnose: Brustkrebs. Zunächst hatten die Ärzte der damals 39-Jährigen noch Hoffnung gemacht. Doch auch unzählige Chemotherapien brachten nicht den erhofften Erfolg. Schließlich musste sie im Februar von ihren Ärzten erfahren, dass alles vergeblich war: Die Metastasen hatten sich im Körper stark ausgebreitet. Nun hat Diana Breitenfeldt nur noch diesen einen Wunsch, am 1. Mai kommenden Jahres mit Sohn Leon dessen 18. Geburtstag auf Mallorca zu feiern.

Größere Urlaubs- oder gar Auslandsreisen waren im Leben der alleinerziehenden Mutter noch nie drin. "Ich war einmal in Italien und einmal in Kroatien." Für die Feier seiner Volljährigkeit haben sich Sohn und Mutter spontan auf Mallorca geeinigt. Beide wollen noch einmal richtig feiern: "Abends machen wir am Ballermann Party und tagsüber suchen wir ruhige Strände."

Als Kaffeefleck-Betreiber Holger Scheit von Didis Herzenswunsch hörte, die er schon aus Jugendzeiten kennt, beschloss er spontan, diesen Benefiz-Abend zu veranstalten. Er und sein Team verzichteten am Freitagabend auf den Lohn, alle Musiker spendeten ihre Gagen und auch der Gewinn aus den Einnahmen sowie alle weiteren Spenden der Gäste kamen in die liebevoll gestaltete Spendenbox.

Holger Scheit bedankt sich abschließend bei seinem fleißigen Team, allen Musikern, die diesen Benefiz-Abend so unterhaltsam gestaltet haben, sowie bei allen spendablen Gästen.