Nach der romantischen Schloss-Serenade auf Schloss Unsleben lädt der Verein Cape Classic nun zum zweiten Konzert seiner diesjährigen Festivalreihe zugunsten südafrikanischer Township-Schüler ein: Am Samstag, 25. September, wird der Münchner Pianist Amadeus Wiesensee (28) im Bad Kissinger Regentenbau Franz Schuberts Klaviersonate B-Dur, das von Glenn Gould arrangierte Siegfried-Idyll von Richard Wagner und Beethovens Mondscheinsonate spielen.

Erster öffentlicher Auftritt mit zwölf

Nach Unterricht als Jungstudent am Richard-Strauss-Konservatorium, den Amadeus Wiesensee als achtjähriges "Wunderkind" begann, hatte er bereits als Zwölfjähriger mit dem Münchner Rundfunkorchester seinen ersten öffentlichen Auftritt. Seine weitere Ausbildung erhielt er am Salzburger Mozarteum, wechselte jedoch 2013 an die Hochschule für Musik und Theater in München, wo er nach Abschluss seiner künstlerischen Bachelor- und Masterstudiengänge noch bis Oktober 2020 den Masterstudiengang Neue Musik absolvierte.

Zahlreiche Meisterkurse bei weltbekannten Pianisten ergänzten Wiesensees Hochschulstudium. Von der Studienstiftung des deutschen Volkes, der Jürgen-Ponto-Stiftung und der Deutschen Stiftung Musikleben wurde er mit Stipendien finanziell unterstützt.

Sein Ausnahmetalent bewies Wiesensee schon in jüngeren Jahren bei nationalen und internationalen Wettbewerben, wo er wiederholt erste Preise gewann. Er erhielt Einladungen zu Konzerten im Rahmen namhafter deutscher Festspiele, wurde von Christian Thielemann ins Konzerthaus Berlin eingeladen und hatte bereits erste Gastauftritte im Ausland. Sogar Uraufführungen zeitgenössischer Werke wurden dem jungen "Tastengenius" anvertraut.

Als "poetisch und rauschhaft auf Weltklasseniveau" wurde Wiesensees Talent schon beschrieben und ihm in seinem Klavierspiel ein "unheimliches Gespür für die Dunkelheiten, für das Verhangene, auch Grüblerische und deren Farbigkeiten" nachgesagt. Möglich, dass dies mit der zweiten Leidenschaft des Pianisten in direktem Zusammenhang steht: Parallel zu seiner musischen Ausbildung studierte Wiesensee noch Philosophie und machte 2015 seinen Bachelor mit Bestnote, was ihm prompt den Beinamen als "Philosoph am Klavier" einbrachte.

Mit dem Reinerlös aus allen Konzerten seiner Festivalreihe fördert der gemeinnützige Verein Cape Classic (Bad Kissingen) schon seit über 15 Jahren die Ausbildung von Kindern und Jugendlichen in Townships der südafrikanischen Kap-Provinz. Seit 2005 hat Cape Classic mehr als 100 000 Euro an Projekte wie das Jamestown Sounds Project in Stellenbosch, das Projekt Prochorus in Kayamandi und den Swellendam Bursary Fund in Swellendam gespendet.

Konzert "Tastengenius - Tastengenuss" mit Amadeus Wiesensee am Samstag, 25. September, 19.30 Uhr, Max-Littmann-Saal (Regentenbau), Bad Kissingen

Tickets Ab sofort bei der Tourist-Information der Staatsbad GmbH, telefonisch unter der Rufnummer 0971 8048 - 444 oder per E-Mail: kissingen-ticket@badkissingen.de