Je verkauftem Laib flossen 50 Cent in den Spendentopf für die Freiwilligen Feuerwehren Bad Kissingen und Oberthulba, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. In Bad Kissingen gingen im Aktionszeitraum fast 1000 Brote über die Theke des "grünen Schmitts", genauer gesagt 956. Das rundete Geschäftsführer Johannes Schmitt auf einen Spendenbetrag von 500 Euro auf, welcher symbolisch als essbarer Laugenzopf übergeben wurde.

Die Spende wird für eine neue Herausforderung verwendet, der sich die Feuerwehr in Zukunft wohl häufiger stellen muss: der Löschung von Elektroautos. Da es in der Batterie zu Kurzschlüssen kommen kann, ist eine erneute Entzündung selbst nach Löschung des Brands möglich. Zuletzt stand zum Beispiel ein Elektroauto in Bamberg in Flammen und forderte die Einsatzkräfte.

Spendenaktion: Neuer Anhänger für Einsätze wegen Elektroautos

Mithilfe eines neu angeschafften Anhängerfahrgestells mit Mulde kann die Freiwillige Feuerwehr Bad Kissingen Elektroautos in Zukunft in Wasser absenken und so nachhaltig löschen.

Oberthulba war trotz nur einer Filiale ebenfalls stark vertreten: Insgesamt wurden 492 Sportlerbrote verkauft, was eine Spendensumme von 250 Euro ergab. Die Freiwillige Feuerwehr in Oberthulba nutzt die Spende für die Retter von Morgen. In der Kinderfeuerwehrgruppe sollen Kinder spielerisch mit der Thematik Feuerwehr, Ehrenamt und soziale Gemeinschaft in Kontakt kommen. Eigens dafür wurde ein vollständig ausgestattetes Kinderfeuerwehrauto gebaut, das die Bäckerei Peter Schmitt mit ihrer Brotaktion mitfinanziert hat.