Wie wirkt sich der Welterbe-Titel auf Bad Kissingen aus? Welche Aufgaben kommen auf die Stadt zu? Im November noch hatten sich manche Stadträte nach einem Vortrag eines Tourismusexperten zu den Auswirkungen des Welterbe-Titels enttäuscht gezeigt, weil sie sich mehr konkrete Handlungsvorschläge gewünscht hätten. In der Sitzung des Kulturausschusses am Mittwochabend waren die Räte dann voll des Lobes für die Ausführungen von Anna Maria Boll aus dem Kulturreferat.

Boll ist Ansprechpartnerin für alles, was mit dem Welterbe-Status zusammenhängt, sie ist die sogenannte "Site Managerin" für das Welterbe-Projekt. Die Aufgaben des Site Managements lassen sich grob mit den Begriffen "Schutz, Erhalt und Vermittlung" zusammenfassen.

Welterbe vermitteln: Bad Kissingen plant "großes Maßnahmenpaket"

Gerade zum Aspekt Vermittlung des Welterbes führte Boll "ein großes Maßnahmenpaket" an. "Wir haben viel vor", sagte sie. Unter dem Vorbehalt, dass die Aktionen im städtischen Haushalt berücksichtigt werden, ist Folgendes geplant: Im April werde ein Dokumentationsfilm zum Schlachthof veröffentlicht, kündigte Boll an. Im Mai soll ein Stadtführer von Marco-Polo erscheinen. Außerdem will die Stadt im Mai neue Ortsschilder mit einem Verweis auf "die bedeutenden Kurstädte Europas" aufstellen. An den Tattersall-Parkplatz kommt ein "Mega-Willkommensschild". Neue Autobahn-Schilder will die Stadt im Sommer aufstellen. "Damit wir nach außen hin sichtbar sind", sagt Boll. Die Zielgruppe: Menschen, die zunächst nicht planen, nach Bad Kissingen zu reisen, aber durch die Schilder "animiert werden, mal zu uns zu kommen."

Welterbe vermitteln, das heißt für die Site-Managerin wohl auch, dass man das Welterbe in die Hand nehmen kann. Um die Welterbe-Marke zu fördern, plant die Stadt kostengünstige Werbegeschenke (Give-Aways) und Merchandising-Produkte unter anderem in Kooperation mit dem Stadtmarketingverein Pro Bad Kissingen. Erste "Great Spas of Europe"-Tassen zeigte Boll als Beispiel in ihrer Präsentation. Im Sommer gebe es eine weitere Broschüre zum "Welterbe Great Spa Towns of Europe und Bad Kissingen" mit neuem Logo und auf Englisch, kündigt Boll an. In Kooperation mit dem Schöningh-Verlag soll ab Oktober ein neuer Bildband über Bad Kissingen entstehen.

Infos übers Welterbe sollen sowohl einzelnen Spaziergängern als auch Besuchergruppen zugänglich sein. Ab Mai wird es für Interessierte Führungen zum Welterbe geben, die sich in eine Nord- und Südtour untergliedern. Und: "Im Kurhausbad sind wir gerade in Planung mit dem staatlichen Hochbauamt, um Infostelen zu gestalten."

Themenwege und Willkommensstationen

Ein Themenweg soll außerdem in Anlehnung an die bestehenden Denkmalrouten (etwa Littmann-Tour, Altstadt-Tour, Denkmalroute 1866) mit Informationsstelen ausgestattet werden und Informationen zum Welterbe, zur Geschichte des Kurviertels, der Architektur und Stadtstruktur und zur Kurtradition liefern. Am Tattersall, am Kurgarten und am Bahnhof seien "Willkommensstationen" geplant, die die Gäste und Bürger in die "Welterbestätte einführen" und "Wegführungen anbieten". Der Themenweg solle weniger touristisch genutzte Bereiche wie das Kurviertel, den Bahnhof und den ehemaligen Schlachthof mit den "bekannteren Highlights" verbinden.

Stadtrat Klaus Werner (Bündnis 90/Grüne) wünschte sich für die 70 000 Euro, die die Themenwege kosten sollen, mehr digitale Möglichkeiten, etwa eine App als Wegweiser oder einen Audiowalk. Bürgermeister Dirk Vogel (SPD) schlug vor, dies zu prüfen.