Dieser Sommer scheint kein Sommer für Fernreisen zu werden. Umso besser, dass es Möglichkeiten geben wird, ihn auch in der eigenen Region am Strand zu verbringen.

Seit Dienstag laufen die Aufbauarbeiten für den Bad Kissinger Stadtstrand. An Fronleichnam, am 11. Juni, findet die Eröffnung statt. Der Stadtstrand wird seit 2015 von der Familie Griebel im Rahmen der Griebel Event Management GmbH betrieben.

Kleinerer Stadtstrand

Johannes (23) und Florian Griebel (27) haben den diesjährigen Stadtstrand unter das Motto "Mein kleiner Strand Bad Kissingen" gestellt. Aufgrund der aktuellen Corona-Lage wird vieles etwas kleiner ausfallen, als es Besucher der vergangenen Jahre gewohnt sind. Zum Beispiel wird es dieses Jahr kein Strandhaus geben. "Wir haben keinen für Gäste begehbaren Innenraum, sondern eine Verkaufsstätte nach draußen hin", sagt Florian Griebel. Auch die Sandfläche fällt dieses Jahr deutlich kleiner aus. Eine Eröffnungsfeier, die es in den Vorjahren gegeben hat, wird nicht stattfinden. Er erwägt aber, ein Fest am Ende der Saison zu veranstalten, sofern es weitere Lockerungen für die Gastronomie im Verlauf des Sommers geben wird. Auch dass diesen Sommer vereinzelt Live-Musiker beim Stadtstrand auftreten, hält er für möglich. "Da müssen wir die Lage abwarten", sagt er. Selbstverständlich gehe das nur mit einem Corona tauglichen Konzept.

Trotz des kleineren Umfangs des Stadtstrands verspricht der Betreiber "hundert Prozent authentisches Strandfeeling". "Das ist uns ganz wichtig", sagt Florian Griebel. "Das Strandfeeling und die Urlaubsstimmung bleiben erhalten."

Jetzt muss es schnell gehen

Damit bis zur Eröffnung alles bereit ist, gibt es einen "zackigen Aufbauplan". Innerhalb von zehn Tagen wollen Johannes und Florian Griebel und ihr Aufbautrupp eine Wohlfühloase am Rande der Innenstadt schaffen.

Die "Sonnenterrasse", wie sie Florian Griebel nennt, befindet sich im Aufbau und soll "schick beleuchtet" und mit Stretchzelten überdacht werden. Außerdem will die Familie Wärmestrahler aufbauen, damit Besucher sich auch an kühleren Tagen wohlfühlen. Die Anlage wird mit Palmen und anderen Pflanzen begrünt. "Strandkörbe und Liegestühle gehören natürlich auch dazu", sagt er.

Das Angebot an Getränken und Speisen bleibe laut Betreiber vielseitig. Bei offenen Getränken habe man sich etwas eingeschränkt. Auch die Speisekarte sei überarbeitet worden und der Situation angepasst.

Reservierungen oder Spontanbesuche sind wie üblich möglich. Es braucht aber ein gewisses Eintrittsprozedere. Der Gastronom muss notieren, zu welcher Uhrzeit der Gast die Anlage betritt. Auch Name und Kontaktmöglichkeiten werden aufgeschrieben.

Langsame Lockerungen

Die langsamen Lockerungen seien der richtige Schritt, findet Griebel. "Die KissSalis-Therme öffnet auch wieder, da passt der Stadtstrand gut dazu", sagt er.

Gute Zusammenarbeit

Nachdem von der Bayerischen Staatsregierung das Okay für weitere Lockerungen eingegangen sei, sei die Planung für die Eröffnung des Strandes in wenigen Tagen vorangeschritten. Mit der Zusammenarbeit mit dem neuen Oberbürgermeister Dirk Vogel, den Stadträten und den Verwaltungsangestellten ist er sehr zufrieden. "Man hat uns keine Steine in den Weg gelegt." Auch in den vergangenen Jahren habe die Zusammenarbeit sehr gut geklappt.

"Wir freuen uns jetzt auf einen sonnigen Sommer mit Stammgästen, Fans und neuen Gästen", sagt Griebel. Ein kleiner Wermutstropfen ist aber dabei. Das Oktoberfest findet dieses Jahr nicht statt.