In Bad Kissingen ist am Dienstag (28. Juni 2022) bei Bauarbeiten in einer Scheune ein menschliches Skelett gefunden worden. Die Polizei ermittelt seitdem in alle Richtungen. So wurde eine Ermittlungskommission der Kripo Schweinfurt eingerichtet. Inzwischen gibt es Informationen zu Alter und Geschlecht. 

Das Skelett wurde im Stadtgebiet von Bad Kissingen entdeckt. "Es handelt sich um ein Anwesen, bestehend aus einem Wohnhaus und einer Scheune, das vor wenigen Monaten veräußert wurde", hieß es im Bericht der Polizei. Die neuen Eigentümer hätten Umbauarbeiten vorgenommen. Dabei sei das Skelett entdeckt worden, das in der Scheune begraben gewesen sei. Die Zeugen verständigten unverzüglich die Polizei.

Skelett aus Bad Kissingen weiter untersucht - Polizei widmet sich Fall aus den 90ern

"Die menschlichen Überreste wurden geborgen und zur weiteren Begutachtung dem Institut für Rechtsmedizin überstellt", teilte die Polizei mit. Ziel ist es, neben der Identität der toten Person auch möglichst zeitnah Erkenntnisse zu den genauen Todesumständen zu erlangen. 

Untersuchungen der Rechtsmedizin haben laut dem Polizeipräsidium Unterfranken ergeben, "dass es sich um die sterblichen Überreste eines Mannes handelt, der im Alter zwischen 60 und 80 Jahren verstorben sein dürfte. Es ist möglich, dass der Leichnam bereits vor 30 bis 40 Jahren in der Scheune vergraben wurde". Ein Gewaltverbrechen kann weiterhin nicht ausgeschlossen werden, auch wenn es bislang keine konkreten Hinweise dafür gibt.

Darüber hinaus beschäftigt derzeit ein Vermisstenfall von Anfang der 1990er-Jahre die Ermittlungskommission, da möglicherweise ein Zusammenhang mit dem aufgefundenen Skelett bestehen könnte. 

Wer der Polizei sachdienliche Hinweise geben kann, die zur Aufklärung des Todesfalls oder zur Identifizierung des Verstorbenen beitragen könnten, wird dringend gebeten, sich unter der Telefonnummer 09721/202-1731 mit der Kriminalpolizei Schweinfurt in Verbindung zu setzen.