Im vergangenen Sommer war die Diagnose für alle ein Schock: Die Ärzte hatten bei der kleinen Lisa einen todbringenden Hirntumor festgestellt. Nach erfolgreicher Notoperation und monatelanger Genesungsphase blicken die Elfjährige, Mutter Katharina und alle Angehörigen der Familie aus dem Landkreis Bad Kissingen endlich wieder hoffnungsfroh in die Zukunft. "Wir haben Glück gehabt." Doch der Heilungsprozess ist noch nicht abgeschlossen. Weiterhin notwendige und nicht von der Krankenkasse bezahlte Therapien gehen ins Geld. Deshalb will Holger Scheit, Inhaber des Cafés "Der Kaffeefleck" am Bad Kissinger Marktplatz, Lisa und ihrer Familie helfen und ruft zum Besuch seines "Benefiz-Abend mit Hintergrundmusik" am 3. September (ab 18 Uhr) auf. Nicht nur der Reinerlös des Abends geht in den Spendentopf. Auch die sechs Musiker verzichten auf ihre Gagen ebenso wie alle Kaffeefleck-Mitarbeiter auf ihren Tageslohn.

Am 20. Juli vergangenen Jahres erfuhr Katharina Schuchardt die Diagnose. Schon am nächsten Tag wurde Tochter Lisa operiert. Ursprünglich auf 14 Stunden angesetzt, dauerte die Operation dann doch nur neun Stunden. "Wir mussten schneller arbeiten", kommentierte der Arzt später die Dringlichkeit. Die Operation war aber gelungen, die tödliche Gefahr beseitigt. Für Lisa folgte ein fast dreiwöchiger Aufenthalt im Krankenhaus, dann sechs Wochen mit Bestrahlung, schließlich zehn Monate mit Chemotherapie bei tageweisem Krankenhausaufenthalt.

Sechs Wochen Bestrahlung, zehn Monate Chemotherapie: Lisa (11) schlägt sich tapfer

Ist auch das Schlimmste für Lisa vorbei, blieben ihr doch einige Nachwirkungen. "Ähnlich wie bei einem Schlaganfall" war ihre Tochter teilweise gelähmt, erzählt Mutter Katharina im Gespräch mit unserer Zeitung. "Sie musste nach monatelangem Liegen erst wieder laufen lernen." Auch die Aufnahme normalen Essens musste gelernt werden, da Lisa lange nur künstlich ernährt worden war. Die Mutter war über Monate tagtäglich 24 Stunden an der Seite ihrer Tochter und ist seitdem wegen psychischer Überlastung selbst krankgeschrieben. "Jetzt hoffen wir, dass es wieder aufwärts geht." Lisa läuft schon wieder selbstständig und kann sogar "recht schnell gehen". Mit Genehmigung der Ärztin soll die Elfjährige mit Beginn des neuen Schuljahres die fünfte Klasse der Realschule besuchen, was im vergangenen Jahr unmöglich geworden war. Anfangs sind nur zwei Schulstunden pro Tag in den Schulalltag geplant. Je nach Lisas Gesundheitsbesserung soll der Schulbesuch dann auf vier, schließlich auf sechs Stunden ausgeweitet werden.

Damit dieser Genesungsprozess möglichst schnell voranschreiten kann, sind unterstützende Therapien zum Muskelaufbau und Reittherapien notwendig. Diese zusätzlichen Leistungen werden nicht von der Kasse übernommen. Zur Finanzierung will deshalb Kaffeefleck-Betreiber Holger Scheit mit dem Reinerlös seines "Benefiz-Abend mit Hintergrundmusik" am Freitag, 3. September, von 18 Uhr bis 21.30 Uhr beitragen. Mit organisatorischer Unterstützung von Musiker George Pavicic, der schon häufig freitags im "Kaffeefleck" die Gäste unterhielt, engagierte Scheit sechs in der Region bekannte Musiker und Sänger, die nacheinander jeweils für etwa 30 Minuten vor dem Café "open air" als Alleinunterhalter überwiegend Rock-, Soul- und Pop-Hits der 1980er und 1990er Jahre darbieten werden. Bis zu hundert Plätze wird der Veranstalter an diesem Wohltätigkeitsabend mit gebührendem Corona-Abstand auf dem Marktplatz vor seinem Café aufstellen.

Scheit: "Trotzdem wäre eine vorherige Anmeldung zu empfehlen." Auch die Gesichtsmaske müssen alle Gäste dabeihaben. "Am Platz braucht man sie nicht, aber auf dem Weg ins Lokal und zum WC." Zusätzlich zur Spendensumme, die durch den Reinerlös des Abends, dem Gagenverzicht der Musiker und dem Lohnverzicht der Mitarbeiter zusammenkommt, dürfen die Gäste des Abends auch gern nach Belieben spenden. Hierzu wird ein Spendentopf aufgestellt. "Wir nehmen auch Hundert-Euro-Scheine", scherzt Scheit in Vorfreude auf den Abend. Er hat selbst vor Monaten gleich als Erster seinen Beitrag auf das Spendenkonto der Familie überwiesen, als der Spendenaufruf veröffentlicht wurde. "Eigentlich sollte unser Benefiz-Abend schon im Herbst stattfinden, aber wegen Corona hat sich dies leider verzögert." Jetzt hofft er auf einen umso größeren Erfolg und eine hohe Spendensumme.

Informationen zum Benefiz-Abend

Veranstaltungstermin:

Freitag, 3. September, ab 18 Uhr, Benefiz-Abend mit Hintergrundmusik, "Der Kaffeefleck", Marktplatz 20, Bad Kissingen

Platzreservierung: Mobil: 0160/773 17 05, Email: info@der-kaffeefleck.de

Spendenkonto: IBAN: DE34790650280001460595, Bank: VR-Bank Bad Kissingen