Es ist gemütlich bei Familie Stahl. Lena, Robin und Kilian sitzen am Tisch und malen. Später holen sie ein Knobelspiel hervor. Mit Streichhölzern legt Kilian Muster und versucht, verschiedenen Aufgaben zu lösen. Ein gutes Training, denn der 9-Jährige gehört zu den besten Rechnern im Landkreis. Heute gibt er in Würzburg bei der Schlussrunde der Unterfränkischen Mathematikmeisterschaft sein Bestes.

"Das konnte er schon immer gut", stellt seine Schwester Lena fest. Sie selbst ist schon elf Jahre alt und besucht seit Herbst das Gymnasium im Schulzentrum Römershag. "Meine Stärken sind eher Deutsch", erzählt sie. Das Rechnen überlässt sie lieber ihren Brüdern.

Zehn von zwölf Punkten

Robin, mit sechs Jahren der Jüngste der Geschwister, geht in die erste Klasse. "Mathe ist mein Lieblingsfach", verkündet er.