Zunächst einmal: Respekt vor allen, die das Stadtfest möglich gemacht haben. Das Forum, das in so kurzer Zeit die Organisation gestemmt hat. Alex Walther, ohne den es keine Jugendbühne gegeben hätte. Die Vereine, ohne die das Fest kein Gesicht hätte. Es war ein gelungenes Wochenende. Dennoch ist die Kritik zum Teil berechtigt.

Hans Rohrmüller hat seine Verantwortung als neuer Vorsitzender des Forums mit seinen persönlichen Vorstellungen vom Stadtfest vermischt. Sie stammen aus einer Zeit, die längst vergangen ist. Das ist Schwäche und Stärke zugleich. Schwäche, weil das Fest so tatsächlich ein Stück seines modernen Charakters eingebüßt hat. Stärke, weil hier jemand korrigiert, was etwas aus dem Ruder gelaufen ist.

Hans Rohrmüller ist ein Macher, kein Diplomat. Für eine gute Zusammenarbeit braucht es aber beides. Es ist die Aufgabe des Stadtrates, hier nachzubessern. Vor allem für die Jugendbühne muss es eine Lösung geben. Mit 15.000 Euro allein ist es nicht getan.