Die Corona-Pandemie macht auch vor der diesjährigen Krieggräbersammlung nicht halt. So wird es in diesem Jahr in Wildflecken, Bischofsheim, Gersfeld und Bad Brückenau keine Haussammlungen geben. "Diese Entscheidung musste in Anbetracht der aktuellen Pandemie getroffen werden, um die Bevölkerung wie auch die ehrenamtlichen Sammler zu schützen", erklärte Bezirksgeschäftsführer Oliver Bauer (Würzburg) vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge.

Da der Volksbund jedoch auf die Sammlungen angewiesen sei, um seinen vielfältigen Aufgaben nachzukommen, sollten sie nicht ausgesetzt werden.

In Abstimmung mit dem Bundeswehr-Standort Wildflecken sei daher entschieden worden, dass an Allerheiligen auf den Friedhöfen um Spenden gebeten werde. "Ich freue mich, dass die Soldaten und Soldatinnen aus Wildflecken und die örtliche Reservistenkameradschaft treu zum Volksbund stehen", dankte Bauer im Rahmen der kleinen Eröffnungsveranstaltung. Wie seit Jahren üblich fand diese bei einem Wildfleckener Gewerbetreibenden statt, in diesem Jahr war es das Autohaus Wirth.

Der stellvertretende Bürgermeister Wolfgang Illek betonte das gute Miteinander des Marktes Wildflecken mit der Garnison und die kameradschaftliche Zusammenarbeit, die sich unter anderem auch in der jährlichen Kriegsgräbersammlung zeige.

Tradition erhalten

"Es ist wichtig, dass die Tradition der Sammlung nicht abbricht", betonte Oberstleutnant Ralf Stachowiak, Kommandeur Bereich Truppenübungsplatzkommandantur Süd und Standortältester. Für ihn ist es die erste Sammlung an seiner neuen Wirkungsstätte und er zeigte sich erfreut, wie sehr die Bundeswehr am Standort Wildflecken verwurzelt und wie hoch die Akzeptanz in der Bevölkerung sei.

Der Volksbund habe für die Sammlungen auf den Friedhöfen ein Hygienekonzept erstellt, erklärte Bauer. Es werde auf Abstand, Hygiene und Alltagsmasken geachtet. "Wir hoffen, dass die Sammlung auf die gleiche Akzeptanz und Spendenbereitschaft wie in den Vorjahren trifft", zeigte er sich hoffnungsvoll. "In der Vergangenheit hat der Volksbund schon mit Friedhofssammlungen an Allerheiligen gute Erfahrungen gemacht."

Sammelbüchsen an den Eingängen

Von den Dienststellen werden je nach Größe der Friedhöfe etwa fünf bis sieben Personen sammeln.

Die Sammler werden an den Eingängen der Friedhöfe stehen und mit Sammelbüchsen sammeln, sie werden nicht von Grab zu Grab gehen.

Zusätzlich werde in der Rhönkaserne eine interne Sammlung stattfinden. Die Reservistenkameradschaft Wildflecken wird am 31. Oktober vor dem Rewe-Markt sammeln. Zudem bestehe jederzeit die Möglichkeit, direkt an den Volksbund zu spenden (Sparkasse Mainfranken-Würzburg DE48 7905 0000 0042 0176 40, Verwendungszweck Spende, Ort und Name).

Prominenter Schirmherr

Der Volksbund habe für die diesjährige Sammlung einen prominenten Schirmherrn gewonnen. Der frühere Bundesfinanzminister Dr. Theo Waigel begleite die Aktion. Er habe über den Kriegstod seines älteren Bruders und die Unterstützung des Volksbundes bei der Suche nach dem Grab eine besondere Bindung zur Kriegsgräberfürsorge, berichtete Bauer.

Die Arbeit der Kriegsgräberfürsorge sei von der Corona-Pandemie in besonderem Maße betroffen. Nahezu alle Pflegeeinsätze von Bundeswehr und Reservisten auf den internationalen Kriegsgräberstätten mussten in den vergangenen Monaten ebenso abgesagt werden, wie auch die meisten Jugendbegegnungen. Nur wenige Projekte konnten unter Auflagen und zumeist ohne Beteiligung junger Menschen aus dem europäischen Ausland stattfinden.

Neben der Kriegsgräbersammlung werden am 15. November, zum Volkstrauertag in Oberwildflecken von Vertretern der Truppenübungsplatzkommandantur SÜD, in Bad Brückenau von Vertretern des Gefechtssimulationszentrum Heer und in Gersfeld von Vertretern des "Vereinte Nationen Ausbildungszentrums der Bundeswehr Inspektion Ausbildung Streitkräftebasis"

Kränze an den Kriegerdenkmälern niedergelegt.

Sammlungsorte und -termine der diesjährigen Kriegsgräbersammlungen:

In Wildflecken an der Katholischen Kirche und dem dazugehörigen Friedhof an Allerseelen, 2. November, von 17 bis 19.30 Uhr (Zuständige Dienststelle: Truppenübungsplatzkommandantur SÜD)

Die Reservistenkameradschaft Wildflecken wird am 31. Oktober vor dem Rewe-Markt sammeln.

In Bischofsheim am Friedhof an der Josefskapelle an Allerheiligen, 1. November, von 18 bis 20 Uhr (Truppenübungsplatzkommandantur Wildflecken, Sanitäts Versorgungszentrum Hammelburg Außenstelle Wildflecken und Sanitätsstaffel Einsatz Hammelburg Zug Wildflecken)

In Brückenau am Alten Friedhof an Allerheiligen, von 17 bis 19.30 Uhr (Landesregiment Bayern)

In Gersfeld am Friedhof an der Fuldaer Straße am Volkstrauertag, 15. November (Vereinte Nationen Ausbildungszentrum der Bundeswehr Inspektion Ausbildung Streitkräftebasis)