Wer von Wildflecken aus mit dem Mountainbike startet, für den gibt's nur eins: Berg hoch, egal in welche Richtung. Wenn das einer weiß, dann Jochen Heinke. Seit 1998 tourt er mit dem Fahrrad durch die Rhön. Nun hat er für den Markt Wildflecken drei Routen für Radtouristen entwickelt. Jede einzelne davon hat es in sich.

Die Region neu aufstellen

"Das ist ein weiterer Mosaik-Stein in Sachen Tourismus in der Rhön", freute sich Bürgermeister Gerd Kleinhenz (PWW) bei der Enthüllung der Info-Tafel auf dem Rathausplatz. Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit dem Verein "Naturpark und Biosphärenreservat Bayerische Rhön" und mit der Hilfe des Konversionsmanagements des Landkreises Bad Kissingen verwirklicht.

Die beiden Konversionsmanager Cordula Kuhlmann und Matthias Endres haben die Aufgabe, neue Geschäftsfelder in Wildflecken und Hammelburg zu erkunden, damit der Stellenabbau durch die Bundeswehrreform die Orte nicht allzu hart trifft. Landrat Thomas Bold (CSU) machte aber klar: "Dabei geht es nicht nur um diese beiden Kommunen. Es geht um die ganze Region." Denn schließlich profitierten von einem guten touristischen Konzept alle.

Über Berg und Tal

Die drei Routen starten direkt am Rathausplatz Wildflecken. Die "Drei-Gipfel-Tour" führt über Kreuzberg und Heidelstein bis zur Wasserkuppe. Die "Südrhöntour" bietet eine besondere Landschaft, vorbei am Lebensraum von Rotmilan und Schwarzstorch. Silberdistel und Trollblume wachsen am Wegesrand. Die "Himmeldunk und Kalte Buche Tour" führt über eben jene Berge und macht auch einen Abstecher auf den Kreuzberg. "Es sind anspruchsvolle Strecken. Jede ist 50 Kilometer lang und die Höhenunterschiede bewegen sich zwischen 1000 und 1200 Metern", erklärt Endres.

"Die Tourismusbranche spiegelt uns ein großes Interesse an Radtouren", erzählt Kuhlmann. Besonders Radwander-Touren mit E-Bikes würden bei älteren Menschen immer beliebter. Karten und Tourdaten gibt's übrigens auch im Internet auf der Website des Marktes Wildflecken.