Bedingt durch die Corona-Pandemie und die Kommunalwahlen hat jetzt erst Kämmerer Lothar Ziegler dem Gemeinderat in der jüngsten Sitzung den diesjährigen Haushalt der Marktgemeinde erläutern können. Nach eingehender Beratung wurde der Haushalt einstimmig beschlossen.

Gute eine halbe Million unter dem Vorjahr

Der Gesamthaushalt der Kommune beläuft sich heuer auf 2,74 Millionen Euro. Die Höhe des Verwaltungshaushalts bezifferte Ziegler mit rund 1,37 Millionen Euro, den Vermögenshaushalt mit 1,37 Millionen Euro. Das Gesamtvolumen liegt somit 581 000 Euro unter dem Ansatz des Vorjahres.

Die erforderliche Mindestzuführung vom Verwaltungshaushalt zum Vermögenshaushalt wird in diesem Jahr nicht erreicht. Voraussichtlich ist sogar eine Zuführung vom Vermögenshaushalt an den Verwaltungshaushalt nötig, sagte der Kämmerer. Trotzdem ergibt sich unter Einrechnung der Investitionspauschale in Höhe von 145 400 Euro eine freie Finanzspanne von 107 700 Euro. So stehen auch in diesem Jahr Mittel für Investitionen zur Verfügung.

Weder in 2020 noch im gesamten Finanzplanungszeitraum ist eine Kreditaufnahme vorgesehen.

Der Schuldenstand beläuft sich somit zum Ende des Jahres auf knapp 24 000 Euro. Das bedeutet eine Pro-Kopf-Verschuldung von 29,68 Euro der 804 Einwohner.