Die Vorsitzende des Rhönklub-Zweigvereins Walddörfer, Kathi Cavallo, stellte in der Jahreshauptversammlung der Saale-Sinn-Region eine Anfrage zu einer künftigen finanziellen Ausstattung des Regionsvorstandes. Ein entsprechender Antrag soll in der Hauptversammlung des Gesamt-Rhönklubs im kommenden Jahr zur Beschlussfassung stehen. Vorgeschlagen wird, dass der Regionsvorstand entsprechend seinen Mitgliederzahlen ein Budget von 20 bis 30 Cent pro Mitglied jährlich zur Verfügung gestellt werde. Das Geld soll gezielt den Zweigvereinen bei der Umsetzung ihrer Vereinsziele zufließen. Der Regionalvorstand soll eigenständig über die Verwendung der Mittel entscheiden.

Zweigvereine finanziell fördern

Diese Anregung entstammt einer Gruppe Rhönklub-Mitglieder, die sich für einen Reformprozess innerhalb des Rhönklubs starkmacht, erklärte Cavallo. "Es fehlt Solidarität zwischen den Zweigvereinen, und wenn ein Zweigverein Hilfe braucht, hat der Regionsvorstand keine Möglichkeit, finanziell zu unterstützen." Ein solches Budget würde den Regionalvorstand, der ein wichtiges Bindeglied zwischen den Zweigvereinen und dem Hauptvorstand ist, aufwerten und Nähe schaffen. Zudem würde der Hauptvorstand entlastet. Die Zweigvereine sollen durch die mögliche Förderung ermutigt werden, aktiv zu werden. Auch könne dadurch das Zugehörigkeitsgefühl zum Rhönklub gestärkt werden. Gefördert werden sollen vorrangig Maßnahmen zur Gewinnung neuer Mitglieder sowie zur Prestigesteigerung des Rhönklubs. "Der Rhönklub verfügt über ein stattliches Guthaben, das zur Umsetzung der Vereinsziele auch in die Zweigvereine laufen sollte", so weit die Ausführungen von Cavallo.

Präsident verweist auf Steuerberater

Rhönklub-Präsident Jürgen Reinhardt äußerste sich kritisch bis ablehnend zu dieser Anfrage: "Wir sind vom Steuerberater angehalten worden, unser Guthaben zu erhalten. Wir müssen mindestens das Guthaben von einem Jahresumsatz haben, für den Fall, dass die Beiträge aus irgendeinem Grund wegbrechen, damit wir dann noch handlungsfähig sind. Wir können nicht unser ganzes Geld verteilen, dann wäre unser Geld bald aufgebraucht." Über ein Budget für die Regionalvorstandschaften sei bereits in der Vergangenheit bereits gesprochen worden. "Es wurde abgelehnt. Es hat sich nicht bewährt."

"Wie sehen das die Zweigvereine?", fragte Kathi Cavallo in die Runde. Unterschiedliche Stimmen wurden laut. Einerseits wurde die Idee befürwortet. Es gibt offenbar einige Zweigvereine, die über eine Austritt aus dem Rhönklub nachdenken, da sie keinen Mehrwert und keine Unterstützung des Hauptvorstandes sehen. Gleichzeitig müssen sie einen nicht unerheblichen Teil ihrer Beiträge an den Hauptvorstand abführen. Andererseits vertraten Vereinsvertreter die Auffassung, dass Zweigvereine ihr Projekte selbst stemmen müssen.

Schließlich griff der neue Regionsvorsitzende Bernhard Walter den Vorschlag aus der Versammlung auf, dass die Anfrage mit der Begründung, schriftlich formuliert, den Zweigvereinen zur Verfügung gestellt wird, damit diese es in ihren Reihen zunächst diskutieren können.

Zahlen und Fakten

Die Jahreshauptversammlung der Saale-Sinn Region des Rhönklubs war auch Plattform für einen Rückblick auf die vielfältigen Tätigkeiten in 2019. 31 Zweigvereine gehören aktuell zur Region, abgemeldet beziehungsweise aufgelöst wurden die Zweigvereine Düsseldorf, Elm und Burgwallbach. 5193 Hauptmitglieder, 2534 Anschlussmitglieder und 782 Jugendliche vertritt die Region, das sind 261 weniger als im Vorjahr. Das Kerngeschäft, die Wandertätigkeit, sei auf einem zufriedenstellend hohen Niveau, berichtete Wanderwart Heinz Hüttner. Allerdings werden die Wanderstrecken kürzer, was wohl dem Alter der Teilnehmer geschuldet sei. Wegemarkierungen, Naturschutz- und Kulturarbeit, Pflege und Unterhalt der Hütten sind weitere Schwerpunkte.

Ehrungen wurden ausgesprochen an Angela Six, die kommissarische Vorsitzende des Zweigvereins Bad Königshofen, Manfred Dietz, den Vorsitzenden des Zweigvereins Bastheim in den Jahren 2007 bis 2019, Albin Härter, er ist Vorsitzender im Milzgrund seit 2000, Roland Heublein, er ist Vorsitzender in Oberbach seit 2005, und Andrea Tratt, sie ist Vorsitzende des Zweigvereins Rother Kuppe seit 2005.

Gedankt und geehrt wurden die ausscheidenden Regionsvorstandsmitglieder: Regionskulturwart Rudi Gerr, Regionsschriftführerin Elisabeth Hauck, Regionswegewartin Region Nord Silvia Karalus und der bisherige Regionswegewart Robert Groß.

Dünner Terminkalender

Aufgrund der Corona-Pandemie ist der Terminkalender für 2021 nur vorsichtig gefüllt worden. Vorgesehen ist am 17. Januar die Eröffnung des Wanderjahres der Region Saale-Sinn auf dem Kreuzberg, die Jahreshauptversammlung des Gesamt-Rhönklubs wurde von 2020 auf 2021 verschoben und soll in Poppenhausen stattfinden. Die Heidelsteinfeier ist für den 19. September terminiert.

Neuwahl

Zwei Anläufe brauchte es, bis die Neuwahl des Regionsvorstandes korrekt vorgenommen wurde. Aufgrund von Corona wurde im Vorfeld gebeten, dass pro Verein nur zwei Vertreter zur Versammlung kommen, nicht alle Vereine hielten sich an diese Bitte. Normalerweise hat bei einer Regionsversammlung jedes erschienene Mitglied eine Stimme, diesmal wurde dies als ungerecht angesehen, da sich einige Vereine nicht an die Begrenzung gehalten haben. Es brauchte nicht nur einen zweiten Wahldurchgang, sondern im Vorfeld der zweiten Wahl eine längere Pause, um den Wahlmodus zu klären, sowie diverse Abstimmungen über den vorgeschlagenen Kompromiss, den Wahlleiterin Birgit Erb, Oberelsbachs Bürgermeisterin, einbrachte. Letztlich einigten sich die Vereine, dass jeder nur zwei Stimmen abgeben darf. Die Alternative wäre gewesen, dass die ohnehin schon kritisch verlaufende Versammlung abgebrochen und ein neuer Wahltermin hätte anberaumt werden müssen.

Ergebnisse der Neuwahlen

Vorsitzender: Bernhard Walter (Oberweißenbrunn); Stellvertreter: Dieter Büttner (Bischofsheim) und Konrad Tripp (Bad Königshofen); Schriftführer: Kathi Cavallo (Walddörfer), Stellvertreterin: Sabine Treinat (Rother Kuppe); Kassier: Werner Lieb (Oberbach); Wanderwarte: Heinz Hüttner und Rolf Ehmig (beide Bischofsheim). Wegewarte: Manfred Schreiner (Mellrichstadt) und Martin Brenner (Walddörfer). Naturschutzwarte: Klaus Neisser (Bad Brückenau) und Thorsten Kirchner (Hausen/Eisgraben). Pressewart: Georg Will (Mellrichstadt). Kassenprüfer Steffi Eiter (Wildflecken) und Roland Heublein (Oberbach).