Bis Ende Oktober müssen sich Schüler und Lehrer noch gedulden. Dann endlich dürfte die Generalsanierung der Mittelschule nach über zwei Jahren Bauzeit beendet sein, nur wenig später als ursprünglich geplant. In den Herbstferien findet nach jetziger Sicht der Umzug statt. "Die Corona-Zeit hat die Bauzeit um etwa drei Monate verlängert", sagt Bastian Wagner vom Ingenieurbüro Roth und Partner.

Um den Unterricht während der zweijährigen Bauphase fortführen zu können, wurde das Vorhaben in zwei Abschnitte geteilt. Im ersten Abschnitt kann seit Herbst 2019 wieder unterrichtet werden, ein Teil der Schüler sitzt bereits in der neuen, hellen Klassenräumen. Zusätzlich stehen Container mit fünf Klassenzimmer als Ausweichquartier zur Verfügung. Die benachbarten Schulen stellen weitere Räume zur Verfügung.

Nachförderung beantragt

Aktuell werden die restlichen Estrich-Arbeiten im zweiten Bauabschnitt abgeschlossen. "Wir mussten ungefähr 80 Prozent des Estrichs erneuern, das war ursprünglich nicht geplant", erklärt Peter Karl vom städtischen Baubüro.Erst während der Bauphase kamen die Mängel zu Tage. Dafür und wegen des Rück- und Neubaus der Trockenbauwände im Obergeschoss "mussten wir insgesamt eine Nachförderung von rund 300.000 Euro beantragen", sagt Karl.