Es war ein interessanter kleiner Aufzug, der sich da am Sonntagmorgen von der TV-Halle zum Gasthof "Stern" in der Altstadt schlängelte: rund 15 Männer, in ihrer Mitte eine mit bunten Bändern geschmückte Birke, davor die Georgi-Bläser, das Frankenlied schmetternd. Die Auflösung des im Vorfeld gut gehüteten Geheimnisses: Der Stammtisch des früheren Kultlokals stellte am "Stern" einen Maibaum auf.

Ein symbolischer Akt, "einfach aus Freude darüber, dass der Stern bald wieder aufmacht", wie Mitglied Hans-Jörg Heidelmeier der Redaktion mitteilt. Zwischendrin habe es ja mit dem Gasthof düster ausgesehen.

Sechs Jahre hatte der Stammtisch "im Exil im Café M" verbracht, wie Heidelmeier es ausdrückt. Im Mai 2016 schloss der Stern, eine lange Gastwirtstradition endete. Und damit die eines 20-köpfigen Stammtisches, der sich jede Woche zweimal getroffen hatte, jeweils Freitagabends und Sonntagfrüh. Und das, so berichtet der Bad Brückenauer Unternehmer, seit den 1950er-Jahren.

Jede Menge Tradition also, die auch während der mageren sechs Jahre, inklusive Corona-Zeit, aufrechterhalten wurde - nur eben im Café M. "Dass der Stammtisch weiterexistiert, ist den Zusammenhalt der Mitglieder zu verdanken", so Heidelmeier. Die Mitglieder hätten sich auch im Staatsbad wohlgefühlt und der Stammtisch werde sich sicher auch ab und zu dort mal wieder treffen.

Stern soll Ende Mai wiedereröffnen

Doch im Moment geht es vor allem um die Rückkehr in den Stern. Der sollte eigentlich an diesem 1. Mai wiedereröffnen. Doch laut Lajos Meszaros, dem künftigen Stern-Wirt, sind noch nicht alle Dinge beisammen. "Die Schankanlage ist noch nicht fertig und die Kühlanlage geht noch nicht", berichtet er und verspricht: "In den nächsten drei Wochen, noch im Mai, werden wir eröffnen."

Da also Meszaros noch nicht selbst bewirten darf, veranstaltete der Stern-Stammtisch einfach vor dem Stern eine Art "Privat-Party" mit Bier und Bratwurst, begleitet von den Georgi-Bläsern.

Vorher stellten aber kräftige Männer den Maibaum auf. Die 15 Meter hohe Birke stammt aus dem Garten von Mitglied Georg Karl. Der Baum wurde schon am Samstag gefällt und von den Stammtisch-Mitgliedern geschmückt. Alterspräsident Michael Herbig schraubte persönlich ein Schild an den Baum, das Mitglied Martin Prause hergestellt hatte. "Ich habe das Schild gemacht, um den Bürgern zu zeigen, dass der Stammtisch zum Stern gehört", sagte Letzterer.

Angst, dass der Maibaum wie im Oktober 2021 der Zunftbaum auf dem Marktplatz umfällt, müssen die Bad Brückenauer nicht haben. Erstens wurde er fest im Boden verkeilt, zweitens an einer schon länger bestehenden Vorrichtung am Dach des Sterns befestigt. Auch soll die Birke nur bis Ende Mai dort stehen bleiben.

Wenn die Stammtisch-Mitglieder wieder in den Stern einziehen, wollen sie natürlich wieder ihren alten Platz einnehmen. Der besteht auch noch. Der "Stammtisch" ist derzeit mit einem weißen Tischtuch abgedeckt.

Stammtischplatte kommt wieder rein

Das wird sich ändern. Laut Hans-Jörg Heidelmeier ist die eigentliche Stammtischplatte mit allen Unterschriften der Mitglieder und dem Stern-Logo drauf noch eingelagert. Sie wurde aber gereinigt und neu versiegelt. "Sie hatte ihren Platz im Stern und kommt auch wieder rein."

Wie der Bad Brückenauer sagt, kehren die Stammtisch-Mitglieder "ohne große Erwartungen" in ihr Kultlokal zurück. "Wir werden sehen, wie der Stern unter neuer Führung läuft. Und wir werden den Wirt nach Kräften unterstützen."

Lajos Meszaros freute sich sichtlich, dass zumindest vor seinem Gasthof wieder Leben einkehrt. Die Aktion der Stammtisch-Mitglieder bescherte ihm eine willkommene Aufmerksamkeit.