Wenn es draußen wieder kälter wird und vielleicht auch die ersten Schneeflocken vom Himmel rieseln, weiß man in Bad Kissingen, dass es Zeit ist, den Kissinger Winterzauber einzuläuten. Das Kulturspektakel startet am 16. Dezember 2022 und endet am 7. Januar 2023, teilt die Bayerische Staatsbad Bad Kissingen GmbH in einer Pressemeldung mit.

"Der Kissinger Winterzauber ist jedes Jahr eines der Highlights in unserem Kulturprogramm. Durch die abwechslungsreichen Veranstaltungen und den musikalischen Stilmix ist für jeden Geschmack etwas dabei", freut sich Sylvie Thormann, Kurdirektorin und Geschäftsführerin der Bayerischen Staatsbad Bad Kissingen GmbH.

Bei insgesamt 16 Veranstaltungen werden den Gästen Vielfältigkeit, Meisterklasse und Unterhaltung geboten. Drei Wochen lang können sich Interessierte auf klassische Musik, Ausnahmekünstlerinnen und -künstler, Tanzeinlagen und musikalische Comedy freuen.

Traditionell eröffnet das Jugendmusikkorps der Stadt Bad Kissingen den Kissinger Winterzauber. Am Freitag, 16. Dezember, kann sich das Publikum ab 19.30 Uhr im Max-Littmann-Saal auf einen abwechslungsreichen Auftritt voller bunter Melodien freuen.

Mit dem Programm "Alle Jahre wilder" präsentiert das Ensemble Wildes Holz am Samstag, 17. Dezember, eine Kombination aus Blockflöte, Akustikgitarre, Kontrabass und Rock'n' Roll. Die drei Musiker zeigen ab 19.30 Uhr im Max-Littmann-Saal, wie man Virtuosität und Trash, Romantik und Disko so miteinander verbindet, dass eine irrwitzige (Weihnachts-)Musik entsteht.

Philipp Mohr und Tim Weidig zeigen sich am Sonntag, 18. Dezember, als Duo "zweiPLUSeins". Überwiegend agierend als eine Einheit schaffen die beiden Musiker es trotz der kleinen Besetzung die ganze Dynamik und Vielseitigkeit der Percussion- Instrumente zu vermitteln. Bei ihrer Musik bewegen sie sich durch unterschiedlichste Epochen und Stilrichtungen und bieten ein abwechslungsreiches Konzerterlebnis auf höchsten Niveau, heißt es weiter. Ihre musikalische Energie und Spielfreude kann das Publikum ab 10.30 Uhr im Rossini-Saal bewundern. Ebenfalls am 18. Dezember stimmen die Chöre der Pfarrgemeinde Herz-Jesu musikalisch auf die Festtage ein. Bei der Europäischen Weihnacht geben verschiedene Chorgruppen ihr breitgefächertes Repertoire mit europäischer Herkunft zum Besten. Die Herz-Jesu-Kirche wird bei dieser Veranstaltung ab 19.30 Uhr von weihnachtlichen Klängen erfüllt.

Liederkabarett mit der Teuber

Tina Teuber geht die Vorweihnachtszeit mit ihrem Programm "Stille Nacht bis es kracht" humorvoll an. Am Mittwoch, 21. Dezember, präsentiert sie ab 19.30 Uhr im Kurtheater Liederkabarett zur Weihnachtszeit - mit einer gewissen Portion an Unfug. Für stimmungsvolle musikalische Untermalung am Klavier sorgt Ben Süverkrüp.

Die Bühne des Max-Littmann-Saals wird am Freitag, 23. Dezember beim großen Weihnachtskonzert hochkarätig besetzt. Christian Wolff, die Regensburger Domspatzen, das Blechbläsersextett Ensemble Classique sowie eine Harfenistin bereiten dem Publikum ein musikalisches Erlebnis der besonderen Art. Bei der alpenländischen Weihnacht gelingt es in genialer Weise die biblische Handlung der Geburt Christi mit der alpenländischen Landschaft und Kultur zu verbinden. Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr.

Am Sonntag, 25. Dezember ,gibt es Festliches für Trompete und Orgel zu hören. Der Trompetensolist Michael Lindner und Organist Burkhard Ascherl präsentieren ab 19.30 Uhr ein vielseitiges Konzert in der Herz-Jesu-Kirche.

Die beiden jungen Musiktalente Olivia Bergmann und Benjamin Lukas Bächler zeigen am Montag, 26. Dezember, eine außergewöhnliche musikalische Vereinigung von Saxophon und Klavier. Bei der Matinée classique spielen sie das Programm "Von Schwermut, Leichtmut und Übermut" 10.30 Uhr im Rossini-Saal. Ebenfalls am 26. Dezember wird ab 17 Uhr im Kurtheater auf die Aufführung des berühmten Ballettstücks "Der Nussknacker" gezeigt.

"Harfenzauber mal zwei "heißt es am Dienstag, 27. Dezember, im Rossini-Saal. Gäste kommen bei diesem außergewöhnlichen Konzert in den seltenen Hörgenuss von gleich zwei Harfenistinnen. Die renommierten Solistinnen Silke Aichhorn und Regina Kofler nehmen ihr Publikum ab 19.30 Uhr mit auf eine musikalische Reise - von der Moldau nach Wales bis hin zur französischen Romantik.

Die Klänge der südkoreanischen Starpianistin Younee erfüllen am Mittwoch, 28. Dezember, ab 19.30 Uhr den Rossini-Saal. Die bundesweit gefeierte Komponistin und Singer-Songwriterin begeistert mit ihrer überwältigenden Improvisationskraft das Publikum und überzeugt mit ihrer eigenen Stilart "Free Classic & Jazz" auf ganz besondere Weise.

Denis Wittberg und seine Schellack-Solisten lassen am Donnerstag, 29. Dezember, die 20er und 30er Jahre aufleben. An diesem Abend kommen nicht nur zeitgenössische Schlager sondern auch Hits aus der "Neuen Deutschen Welle" im klassischen 20er Jahre-Stil daher, klingen dabei aber keinesfalls verstaubt. Beginn ist um 19.30 Uhr im Max-Littmann-Saal mit dem Programm "Die neuen zwanziger Jahre".

Hip Hop und Artistik

Eine mitreißende Show gespickt mit Elementen aus Breakdance, Hip Hop, Popping, Contemporary und Artistik wird am Freitag, 30. Dezember, geboten. Bei "Goldberg Moves - Bach goes Breakdance" wird kreativ die Geschichte von Johann Sebastian Bach erzählt, der in die Welt der Videospiele eingeführt wird. Das Publikum erwartet ab 19.30 Uhr im Kurtheater eine durchgehende Storyline und spektakuläre Showacts.

Das neue Jahr startet am Sonntag, 1. Januar, humorvoll mit dem Neujahrskonzert des Ensembles Blechschaden. Präsentiert wird ab 17 Uhr ein unterhaltsamer Melodien-Cocktail aus verschiedenen musikalischen Genres. Professionelle Musikerinnen und Musiker zeigen dem Publikum die spaßige Seite der Musik und wie jede Art von Musik zum Vergnügen werden kann, wenn man sie nur richtig darbietet - also unkonventionell.

"Es wird ja immer schöner" , sagen sich am Freitag, 6. Januar, im Rossini-Saal die Schöne Mannheims. Die Musikerinnen bestechen durch einen Mix aus Comedy, Musikkabarett, starken Stimmen und schauspielerischen Glanzleistungen. Ab 19.30 Uhr katapultieren die Künstlerinnen ihr Publikum in extreme Gefühlswelten - manchmal sogar in ein und demselben Lied, denn nichts ist vor den Vieren sicher. Das neue Programm strotz von neu interpretierten Krachern der Pop- oder besser der Musikgeschichte.

Das große Finale bestreitet am Samstag, 7. Januar, das Symphonieorchester des Nationaltheaters Prag gemeinsam mit dem tschechischen Pianisten Markek Kozak. Um 19.30 Uhr verwandelt sich der Max-Littmann-Saal in die glanzvolle Kulisse eines unvergesslichen Konzertabends. Dabei erwartet das Publikum die Darbietung von bedeutenden Werken der Romantik. Alle Informationen und Termine des Kissinger Winterzaubers sind online unter kissingerwinterzauber.de aufgelistet. Eintrittskarten sind ab sofort in der Tourist-Information Arkadenbau, telefonisch unter 0971/ 804 8444, online unter badkissingen.de/events oder unter folgender E-Mail-Adresse: kissingen-ticket@badkissingen.de erhältlich.