Rainer Ernst hatte einst einen Traum. Eigentlich waren es sogar zwei. Das Restaurant Salinenblick - ein Objekt, das er immer haben wollte, schön gelegen an der Au, mit Flughafen nebenan - er wollte es aufbauen, nicht für sich, für seinen Sohn und seine Tochter. Er wollte für sie den Tausendsassa spielen, Hausmeister sein, Einspringen, wenn's mal klemmt. Sieben Jahre später, 2009, musste er verkaufen. Verlustreich.