41 800 Abfuhrkalender verschickt das landkreiseigene Kommunalunternehmen (KU) aktuell an die Bürger von 25 Kommunen: Mit Ausnahme der Kreisstadt ist das KU für Abfuhr und Entsorgung von Rest- und Biomüll, Papier und Sperrmüll zuständig. Den Transport des Restmülls hat die Münnerstädter Firma Seger bereits Anfang November übernommen, zum Jahresende werden dann auch die Biotonnen von Seger-Lastern abgeholt - der Vertrag läuft acht Jahre lang.


Bereits erste Touren übernommen

"Die erste Tour ist sehr gut gelaufen, bei der zweiten Tour gab es kleinere Probleme", fasst KU-Verwaltungsleiter Andreas Sandwall die Erfahrungen mit dem neuen alten Entsorger zusammen. Er vermutet, dass bei der ersten Tour bewährte Fahrer der bisherigen Firma zum Einsatz kamen. Bei der zweiten Tour wurden dann vermutlich neue Mitarbeiter eingesetzt. Diese Strategie begrüßt Sandwall ausdrücklich: "Dann ist beim Übergang im Januar schon vieles geklärt", hofft Sandwall.
Gut angenommen werde die im Dezember 2015 eingerichtete Abfall-Scout-App, die sich laut Sandwall bereits 3740 Bürger installiert haben. Das sei bei gut 22 000 Haushalten ein guter Erfolg. Trotzdem sollen mit einem Gewinnspiel weitere Nutzer angelockt werden. Schließlich spare es den Abfall-Beratern jede Menge Zeit, wenn über die App auf vergessene Straßen oder eingefrorene Tonnen hingewiesen werden kann.
Den 32-seitigen Abfuhrkalender gibt es in 13 Versionen, ein Teil der 25 Kommunen wurde zusammengefasst. Insgesamt enthalten die Kalender mehr als 7000 Einzeltermine. Verschiebungen gibt es vor allem in Hammelburg, Wartmannsroth und Oberthulba. Mit anderen Landkreisen hat das KU zudem den Film "Ein Jahr ohne Müllabfuhr" erstellen lassen, der die Arbeit der Entsorgungsbetriebe und Abfallberater erläutert. Film und Abfuhrkalender gibt es unter www.abfall-scout.de.