Auf der Staatsstraße 2305 bei Mömbris (Landkreis Aschaffenburg) ist es am Montagabend (31. Mai 2021) zu einem Verkehrsunfall mit zwei Schwerverletzten gekommen.

Ein von Schimbron kommender Autofahrer wollte nach links auf die Staatsstraße in Richtung Hohl abbiegen und übersah dabei einen entgegenkommenden Roller, auf welchem ein Vater mit seiner Tochter saß. Wie die Polizeiinspektion Alzenau am Dienstag in einer Pressemitteilung berichtet, stieß der 18-jährige Autofahrer frontal gegen den Roller, woraufhin der 52-jährige Rollerfahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und gegen ein Auto fuhr. 

Zwei Schwerverletzte nach Zusammenprall - Unfallverursacher erleidet Schock

Durch den Aufprall schleuderten sowohl der Fahrer des Rollers, als auch seine 12-jährige Tochter vom Roller. Ersten Erkenntnissen zufolge erlitt der 52-Jährige dabei "diverse Prellungen, Schürfwunden und ein Schleudertrauma" zu. Er wurde später im Krankenhaus Hanau behandelt. Die Tochter zog sich eine Oberschenkelfraktur zu und wurde mit einem Hubschrauber ins Klinikum Aschaffenburg gebracht.

Der Unfallverursacher erlitt einen Schock. Die 50-jährige Autofahrerin, gegen die der Rollerfahrer fuhr, kam ohne Verletzungen davon. Sowohl am Unfallauto als auch am Roller entstand ein Totalschaden. Der Gesamtschaden liegt bei 6500 Euro.

Während der Unfallaufnahme war die Staatsstraße komplett gesperrt. Die Absicherung der Unfallstelle sowie die Verkehrslenkung erfolgten durch die Feuerwehr Mömbris.  

Symbolfoto Vorschaubild: Jan Woitas/dpa

Vorschaubild: © Jan Woitas/dpa (Symbolbild)