Am frühen Freitagmorgen wollte sich ein 95-jähriger Aschaffenburger in seiner Küche offenbar etwas zu Essen zubereiten. Dem aktuellen Stand der Ermittlungen nach entzündete sich hierbei etwas im Kochtopf. Der Versuch des Alleinstehenden, die Flammen zu löschen, scheiterte. Von den Hilferufen alarmiert, konnte sich ein Nachbar noch selbst aus dem Gefahrenbereich retten und die Feuerwehr verständigen, die mit zahlreichen Kräften am Brandort aufwartete.
 


Der Küchenbrand war schnell gelöscht. Für den Bewohner selbst kam allerdings jede Hilfe zu spät. Er konnte nur noch tot aus seiner Wohnung geborgen werden. Bislang wird davon ausgegangen, dass er einer Rauchgasintoxikation erlag. Durch den Brand selbst entstand nur in der Küche des Verstorbenen Sachschaden in Höhe von etwa 5000 Euro.

Der im selben Haus wohnende Nachbar konnte nach Abschluss der Arbeiten der Feuerwehr wieder in seine Wohnung zurückkehren. Die Kriminalpolizei Aschaffenburg übernahm vor Ort die Ermittlungen zu den Umständen des Unglücks.