Am Sonntagabend (24.01.21) ist ein Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses in Aschaffenburg in Flammen aufgegangen.

Das gesamte Gebäude wurde von den Einsatzkräften geräumt. Verletzt wurde hierbei niemand, wie das Polizeipräsidium Unterfranken mitteilt. Nach ersten Erkenntnissen deutet einiges auf Brandstiftung hin. Die Ermittlungen in diesem Zusammenhang werden von der Kriminalpolizei Aschaffenburg geführt.

Brand in Aschaffenburg: Kripo ermittelt zur Brandursache

Gegen 23.00 Uhr war über den Polizeinotruf die Mitteilung eingegangen, dass das Dach eines Mehrfamilienhauses in der Bernhardstraße in Flammen stand. Die Aschaffenburger Polizei und Einsatzkräfte der Feuerwehr waren schnell vor Ort. Sämtliche Bewohner mussten das Haus unverzüglich verlassen, da die Gefahr bestand, dass sich das Feuer auf weitere Gebäudeteile ausbreitet. Nach aktuellen Ermittlungserkenntnissen wurden zumindest zwei Wohnungen in Mitleidenschaft gezogen. Die Feuerwehr hatte den Brand aber schnell unter Kontrolle, sodass ein weiteres Ausbreiten verhindert werden konnte.

Die Ermittlungen zur Brandursache übernahm noch in der Nacht die Kripo Aschaffenburg. Es ergaben sich dabei Hinweise, die den Anfangsverdacht einer Brandstiftung begründen. Ob sich der Verdacht bestätigt, müssen die weiteren kriminalpolizeilichen Ermittlungen zeigen.

Nach ersten Schätzungen entstand bei dem Brand ein Sachschaden in Höhe von mehreren zehntausend Euro. Personen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden. Der Rettungsdienst war rein vorsorglich im Einsatz.