Leichenfund am Montagmorgen (2. November 2020): Nach dem Fund einer verkohlten Leiche in einer Ansbacher Gartenhütte geht die Polizei nicht von einem Verbrechen aus.

Update vom 05.11.2020, 11.30 Uhr: Leiche identifiziert - 59-jähriger Mann

Die stark verbrannte Leiche, die am Montag (02. November 2020) in einer Gartenhütte zwischen Höfen und Liegenbach im Landkreis Ansbach aufgefunden worden war, konnte nun identifiziert werden. Nach einem DNA-Abgleich handelt es sich bei dem Toten um einen 59-jährigen Mann aus der näheren Umgebung.

Die Brandfahnder der Ansbacher Kriminalpolizei arbeiten derzeit noch zusammen mit Ermittlern aus dem Landeskriminalamt mit Nachdruck an der Klärung der Brandursache, heißt es in einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Mittelfranken.

Erstmeldung vom 02.11.2020, 13.00 Uhr: Grausiger Leichenfund - Identität unklar

Die Identität des Toten sei aber noch unklar, teilte das Polizeipräsidium Mittelfranken am Dienstag (03. November 2020) mit. Die Obduktion habe ergeben, dass der männliche Tote wohl an einer Rauchgasvergiftung gestorben und dann in den Flammen verbrannt sei. 

Am Leichnam gebe es keinerlei Hinweise auf Fremdeinwirkung. Die Feuerwehr hatte die Leiche am Montagmorgen beim Löschen der in Brand geratenen Gartenhütte am Stadtrand entdeckt.

In Würzburg kam es jüngst zu einem ganz ähnlichen Vorfall - auch hier wurde eine männliche Leiche nach einem Brand entdeckt.